Wer mit Offenheit und Neugier durchs Leben geht und im Alltag immer wieder Neues im Kleinen zulässt, schafft den Wandel auch im Großen, sagt der renommierte Regensburger Wissenschaftler und Neurologe Professor Dr. Volker Busch
Nov 15, 2022

Wie unser Gehirn…

Regenstauf - Jeder liebt den Fortschritt, aber kaum einer den Wandel. Es ist eine…
Stubede_Kampagne ©Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Okt 26, 2022

Alte Tradition, neu…

Hüttenabende gibt es vielerorts, die Stubede hingegen nur im Schwarzwald. Ab Ende Oktober…
Nov 03, 2022

20 Jahre KüchenTreff…

Seit 2002 ist KüchenTreff Dirkwinkel in der Lippstädter Straße 79 in 33397 Rietberg eine…

Eltern behinderter Erwachsener müssen Anspruch auf Kindergrundsicherung haben

  • Dennis Riehle | Konstanz
  • Themen

Beratungsstelle: "Wer sich nicht selbst unterhalten kann, soll weiterhin Kindergeld bekommen!"

Die Bundesregierung will das Kindergeld auf 250 EUR erhöhen und plant mittelfristig die Überführung dieser Leistung in die neue Kindergrundsicherung. Wie nun aber die Beratungsstelle "FamilienKnäuel" fordert, soll die bisherige Praxis, wonach Eltern von behinderten Kindern, deren gesundheitliche Einschränkung vor dem 25. Lebensjahr eingetreten ist, auch über das 27. Lebensjahr hinaus Kindergeld erhalten, bestehen bleiben: "Es ist ein nötiger Ausgleich für die Zusatzbelastungen, die Eltern von Kindern mit einem Handicap schultern müssen, wenn ihnen dauerhaft Kindergrundsicherung gewährt wird, solange das Kind - auch im Erwachsenenalter - durch die Behinderung nicht in der Lage ist, seinen Unterhalt selbst aufzubringen".

Wie Familienberater Dennis Riehle (Konstanz) berichtet, sind Eltern mit der finanziellen, materiellen, sozialen und emotionalen Betreuung der behinderten Kinder in vielfacher Weise über Gebühr herausgefordert, sodass es im Sinne des Sozialstaates und der Verfassung unabdingbar ist, ihnen in solch einer Situation unter die Arme zu greifen", sagt der 37-Jährige, der die Beratung für Familien ehrenamtlich anbietet. Riehle möchte die Regierung deshalb zum Beibehalten der Voraussetzungen, welche bislang für den dauerhaften Bezug von Kindergeld äquivalent auf das Konzept der Grundsicherung projiziert wird und durchsetzbar bleibt.

Weiterlesen

Kooperation: Urban Nature und novarea RPK Düsseldorf

  • Jörg Schwarz | Journalismus, PR & Lyrik
  • Themen

Pflanzen, ernten und probieren

Die jungen Bio-Bauern des Düsseldorfer Start-ups Urban Nature starteten vor Kurzem eine Kooperation mit novarea RPK Düsseldorf. novarea RPK unterstützt Menschen dabei, nach einer psychischen Erkrankung in das Berufsleben zurückzukehren. Teil der ambulanten, medizinisch-beruflichen Rehabilitation ist ein Praktikum in einem Unternehmen. 

Zwei Praktikanten schnupperten schon in das innovative Urban-Farming-Konzept des jungen Start-ups rein. Umgeben von Salatpflanzen, Tomaten, Auberginen und Co. im Hof des Factory Campus und unter der kundigen Leitung von Urban-Nature-Biologin Katharina Esche lernten sie „Aquaponik“ kennen, ein zukunftsweisendes ökologisches System, das den nachhaltigen Anbau von Salat und Gemüse mit Fischzucht kombiniert – ganzjährig, auf kleinstem Raum und in Bio-Qualität. Die Teilnehmer pflanzten, ernteten – und probierten. Fazit der Schnupperfarmer: „Es ist eine sehr entspannende Arbeit in einem angenehmen Umfeld. Gut ist das unmittelbare ‚Feedback‘ der Pflanzen: Sie danken einem die Pflege, die man ihnen zuteilwerden lässt, indem sie wachsen und gedeihen. Und schmecken einfach köstlich!“

Weiterlesen

Black-Friday-Preisstudie: Großteil der Angebote lohnt sich

  • günstiger.de
  • Themen

Online-Shopper hoffen auch in diesem Jahr im Aktionszeitraum rund um den Black Friday auf lohnenswerte Schnäppchen. Doch wie gut fallen die Angebote wirklich aus? Der Preisvergleich guenstiger.de nahm im vergangenen Jahr die Black-Friday-Deals zahlreicher Shops unter die Lupe und fand heraus, dass die tatsächliche Ersparnis mit durchschnittlich nur 5 Prozent weit unter dem angegebenem Sparpotenzial der Händler liegt. Bei den untersuchten Angeboten deklarierten Online-Shops stattdessen eine Ersparnis von im Schnitt 31 Prozent, da Händler oft mit zu hohen Streichpreisen werben. Trotz des deutlich niedriger ausfallenden Sparpotenzials kann es sich für Verbraucher lohnen bei den Black-Friday-Deals zuzuschlagen, denn die Mehrheit der untersuchten Produkte war letztendlich günstiger als in der Vorwoche.

7 von 10 Angeboten lohnen sich

Bei 68 Prozent der geprüften Schnäppchenware konnten Verbraucher tatsächlich sparen – hier lagen die Preise der Black-Friday-Angebote im Schnitt 14 Prozent unter denen der vorherigen Woche auf guenstiger.de. Bei 22 Prozent der Stichproben mussten Käufer jedoch durchschnittlich 20 Prozent mehr Geld ausgeben als in der Vorwoche. Wiederum 10 Prozent der analysierten Deals kosteten genauso viel wie in der Woche zuvor.

Bestes Sparpotenzial bei Notebooks & Co.

Die größte Ersparnis gab es im vergangenen Jahr bei Notebooks, Tablets und PC-Zubehör (Computer). Hier zahlten Käufer im Black-Friday-Zeitraum im Schnitt 15 Prozent weniger als eine Woche zuvor im Online-Handel. Werkzeug wurde derweil durchschnittlich 12 Prozent preiswerter angeboten. Auch bei Haushaltsgeräten konnten Verbraucher bei dem Shoppingevent sparen, und zwar im Durchschnitt 10 Prozent verglichen mit der Vorwoche. Indes waren Audio-Produkte im Schnitt 8 Prozent günstiger erhältlich, Fernseher und Gaming-Artikel jeweils 6 Prozent und Handys 5 Prozent. Im Schnitt wenig sparen konnten Käufer wiederum bei Spielwaren, die bei der Black-Friday-Aktion 2021 nur 3 Prozent günstiger zu haben waren als eine Woche vorher. Eine noch geringere Ersparnis gab es bei Wearables mit durchschnittlich nur 1 Prozent. Währenddessen mussten Käufer am letzten Black Friday bei Angeboten aus dem Beauty-Bereich im Vergleich zur Vorwoche sogar draufzahlen. Im Durchschnitt wurden Parfüm und Co. 15 Prozent teurer angeboten.

Preise vergleichen trotz neuer Informationspflicht für Schnäppchen

Obwohl Verbraucher in der Black-Friday-Zeit von 2021 durchaus viele Schnäppchenangebote finden konnten, waren die Rabatte bei Weitem nicht so hoch wie von den Händlern angepriesen. Grund dafür sind die meist viel zu hohen Streichpreise der Shops, die sich häufig an der längst überholten unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers orientieren, jedoch in der Regel nicht dem aktuellen Marktwert des Produkts entsprechen. Eine neue Informationspflicht bei Werbung mit Preisermäßigungen besagt seit diesem Jahr nun allerdings, dass Händler den niedrigsten Preis der letzten 30 Tage vor Anwendung des ermäßigten Preises nennen müssen und so nicht mit künstlich hohen Vergleichspreisen werben können. So soll es Verbrauchern erleichtert werden das Schnäppchenpotenzial des Angebots einzuschätzen. Trotz dieser Änderung sollten Shopper nicht darauf verzichten Preise zu vergleichen, denn die neue Informationspflicht gewährleistet nicht, dass der ausgewählte Händler die Ware zum günstigsten Preis auf dem Markt anbietet. Häufig lässt sich das Wunschprodukt bei einem anderen Shop sogar zu einem noch niedrigeren Preis finden.

Preisalarm hilft bei der Schnäppchensuche

„Verbraucher sollten bei der Schnäppchenjagd nicht voreilig bei vermeintlich guten Angeboten zuschlagen, sondern in jedem Fall einen Blick auf die Konkurrenzangebote werfen“, sagt Dominique Reiz, Communications Managerin bei guenstiger.de. „Immerhin rund ein Drittel der untersuchten Angebote bei den Rabattaktionen zum Black Friday 2021 lohnten sich nicht und diese Schnäppchenfallen lassen sich mit Hilfe eines Preisvergleichs umgehen.“ Um in der Fülle der Angebote kein Schnäppchen zu verpassen, lohnt es sich für Konsumenten zudem im Vorfeld des Black-Friday-Events für Wunschprodukte auf Preisvergleichsseiten einen Preisalarm einzustellen. Dieser benachrichtigt Verbraucher, sobald das favorisierte Produkt günstiger wird.

Methode: guenstiger.de prüfte bei insgesamt 150 Black-Friday-Angeboten mehrerer Händler wie teuer die Produkte am Aktionstag verglichen mit den Onlinepreisen des Vergleichsportals eine Woche zuvor angeboten wurden.



Soubeyras nach 2017 wieder König von Stuttgart

  • ADAC Württemberg e.V.
  • Themen

Beim 38. ADAC Supercross Stuttgart erobern die französischen Piloten alle Podestplätze in den Top-Klassen. Cédric Soubeyras (SX1) und Lucas Imbert (SX2) gewinnen die Gesamtwertung. Zwei deutsche Piloten erreichen das Finale der SX2. Zwölfjähriges Talent aus Metzingen siegt in Jugendklasse.

Beim spektakulären Opening mit Feuerwerk hieß es „We are back“ – das ADAC Supercross Stuttgart war nach zwei Jahren Coronapause zurück. Die 38. Ausgabe des Motorsport-Klassikers lockte am Wochenende rund 15.400 Fans in die Hanns- Martin-Schleyer-Halle. Der Franzose Cédric Soubeyras zeigte über beide Renntage die mit Abstand beste Fahrleistung in der Klasse SX1 und krönte sich verdient zum „König von Stuttgart“. Der 33-jährige wiederholte damit seinen Triumph aus dem Jahr 2017. „Es ist ein großartiges Gefühl wieder hier zu sein“, freute sich Soubeyras über seine erfolgreiche Rückkehr in die Schleyer-Halle. „Ich genieße es wirklich, in Stuttgart zu fahren.“ Nach dem souveränen Sieg vom Vortag reichte ihm ein zweiter Rang im Finale am Samstagabend zu Platz eins in der Gesamtwertung. Der Honda-Pilot musste sich am zweiten Renntag nur seinem Landsmann Maxime Desprey geschlagen geben. „Heute habe ich mich gut auf dem Motorrad gefühlt. Es war sehr cool beim ersten Mal hier in Deutschland“, bilanzierte Desprey. In der Gesamtwertung schob er sich infolgedessen auf Platz zwei vor, Greg Aranda komplettierte das rein französische Podium in der SX1.

Zwei Deutsche im Finale der SX2 – Franzose Imbert am Samstag und in Gesamtwertung vorne

In der SX2 erklang ebenfalls die französische Nationalhymne bei der Siegerehrung. Lucas Imbert errang am Samstag einen Start-Ziel-Sieg: Von Beginn an setzte er sich an die Spitze des Feldes und fuhr im Finale ungefährdet als Erster über die Ziellinie. Zusammen mit dem zweiten Platz vom Freitag eroberte Imbert so den Sieg in der Gesamtwertung und den Titel „Prinz von Stuttgart“. „Es war ein perfekter Abend für mich. Die Strecke war sehr gut und einfach zu fahren“, zeigte sich der Yamaha-Pilot überglücklich. Lucas Imbert ließ mit seinem starken Auftritt Julien Lebeau sowie Yannis Irsuti (beide Frankreich) hinter sich in der SX2. Lokalmatador und Publikumsliebling Paul Bloy aus Biberach qualifizierte sich mit einem beherzten Auftritt für das Finale. Dort konnte er jedoch das hohe Tempo nicht mehr mitgehen und landete auf dem zwölften Rang. „Ich wusste, dass ich nicht gewinnen kann. Aber ich habe trotzdem die Fahrt genossen und bin unfallfrei durch das Rennen gekommen“, sagte Bloy. Neben dem Biberacher repräsentierte der Thüringer Dominique Thury die deutschen Farben im SX2-Finale. Über den Hoffnungslauf weitergekommen, reichte es jedoch am Schluss nur für Platz zehn.

Dominante Vorstellung von Metzinger Talent in Jugendklasse SX4

Bei den Nachwuchstalenten in der SX4 triumphierte Nils Fauser vom 1. RMC Reutlingen. Der 12-jährige ließ seiner Konkurrenz keine Chance und gewann nach dem Qualifikationslauf auch das Finale. Nach einem perfekten Start gab er die Führung nicht mehr her – im Ziel wies er einen Vorsprung von 17 Sekunden auf. „Ich habe mir am Anfang einen Abstand rausgefahren“, bilanzierte der Metzinger. „Danach bin ich einfach sicher mein Ding gefahren und habe nichts riskiert.“

Richtig spannend stellte sich der Kampf um Platz zwei dar: Julian Verta (MSV Bühlertann) rettete sich knapp vor dem Schweizer Tizian Bolliger über die Ziellinie. Die Jugendklasse SX4 wird beim ADAC Supercross Stuttgart am Samstag gefahren, einen Tag zuvor sind die Jüngsten aus der SX5 am Start. Hier hatte Sam Petreski vom MSC Wieslauftal Platz eins erobert.

Freestyler mit actionreicher Show

Für Begeisterungsstürme und großen Applaus beim Publikum sorgten erneut die Freestyler beim ADAC Supercross Stuttgart. Julien Vanstippen (Belgien), Victor Marcusson (Schweden), Matej Cesak (Tschechien) und Davide Rossi (Italien) heizten mit ihrer spektakulären Show ein. Sie präsentierten bei ihren waghalsigen Sprüngen anspruchsvolle Tricks wie den „Tsunami Flip“. Die Gesamtergebnisse aller Klassen des 38. ADAC Supercross Stuttgart:

SX1:

1. Cédric Soubeyras (Frankreich) – „König von Stuttgart“
2. Maxime Desprey (Frankreich)
3. Greg Aranda (Frankreich)

SX2:

1. Lucas Imbert (Frankreich) – „Prinz von Stuttgart“
2. Julien Lebeau (Frankreich)
3. Yannis Irsuti (Frankreich)

SX4:

1. Nils Fauser (1. RMC Reutlingen)
2. Julian Verta (MSV Bühlertann)
3. Tizian Bolliger (Schweiz)

SX5:

1. Sam Petreski (MSC Wieslauftal)
2. Daniel Nelich (MSC Walldorf Astoria)
3. Ben Maier (1. RMC Reutlingen)

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

  • Nieheim Fachwerkhaus

    Großes Fachwerkhaus in Nieheim

    Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

  • Käse und Käsemacher

    Käse und Käsemacher

    Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

  • Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

November 24, 2022
Vorlesepaten tragen zum Teil an ungewöhnlichen Orten spannende Geschichten vor

„Wir füllen unsere Büchereien mit Leben“

Paderborn (pdp). „Wir sind die Kirchlichen Öffentlichen Büchereien – wir füllen unsere Büchereien mit Leben“ – unter diesem Motto präsentiert die Landesarbeitsgemeinschaft Kirchlicher Öffentlicher Büchereien (LAG KiÖB) in einem Kurzfilm die Vielfalt, das Profil und das Selbstverständnis Kirchlicher…
November 24, 2022
Impfstoff ©Gerald Kaufmann

Anerkennung von Impfschäden scheitert zumeist am fehlenden Kausalnachweis

Selbsthilfeinitiative ermutigt dennoch zur Antragstellung gemäß Entschädigungsrecht Die bundesweit tätige Selbsthilfeinitiative zu Impfkomplikationen verzeichnet immer häufiger, dass Anträge nach dem Sozialen Entschädigungsrecht zur Anerkennung eines Impfschadens flächendeckend abgelehnt werden.…
November 23, 2022
Immobilien ©Gerald Kaufmann

Ab 2023: Immobilien erben wird teurer

Das Erben von Immobilien wird durch die Erhöhung der Erbschaftssteuer im nächsten Jahr deutlich teurer. Wenn das Erbe über dem festgesetzten Freibetrag liegt, fällt eine Steuer von bis zu 50 Prozent an. Stuttgart/Berlin. Das Jahressteuergesetz 2023 sieht vor, dass bei der Bewertung von Immobilien…
November 23, 2022
 Der Bienenkoffer begeistert Kinder für die Welt der Bestäuberinsekten.

4.444 Tage auf Bienen-Mission

4.444 Tage auf Bienen-Mission Jubel-Aktion: 10 kostenlose Bienenkoffer für Kinder seit dem 24.09.2010 informiert, inspiriert und mobilisiert die Stiftung für Mensch und Umwelt Jung und Alt, bienenfreundliche Aktionen zu starten. Beliebt ist dabei der Bienenkoffer, ein mobiles…

Neuestes

Urban Nature im WDR — “Heimatflimmern”

Betriebsleiter Yassine Filali und Biologin Katharina Esche
— am Freitag, dem 25. November 2022, um 20.15 Uhr – Prime Time Großes Kino bei den Bio-Farmern Urban Nature in der Erkrather Straße 401 in Düsseldorf: Ein Kamerateam des WDR war bei dem…

Dieter Nuhr: Weltreisender in Sachen Kunst

Dieter Nuhr ©Dieter Nuhr
- Ausstellung in Dakar, Senegal Das IFAN Nationalmuseum - das Musée Thédore Monod d’Art Africain - in Dakar, Senegal, eines der bedeutendsten Museen Westafrikas, präsentiert mit „Von Fernen…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!