Maurice
Jun 19, 2024

Ein Jahr nach der XXL…

Viele konnten schon Lebenschancen schenken Im Juni 2023 organisierten mehr als 500…
Jun 13, 2024

Thermalwasser als…

— 5 Jahre Fibromyalgie-Kur in Bad Füssing Bad Füssing (obx-medizindirekt) - Millionen…
Universität Hohenheim erhält Preis für Jakutien-Initiative
Der wissenschaftliche Koordinator der Jakutien-Initiative Prof. Dr. Ludwig Hölzle (Mitte) von der Universität Hohenheim nahm die Auszeichnung im Wettbewerb „Brücken für die deutsche-russische Hochschulzusammenarbeit,entgegen. Links: Sergei Jurjewitsch Netschajew, Botschafter der Russ. Föderation in der Bundesrepublik Deutschland, rechts: Andreas Görgen, Leiter der Abteilung für Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt | ©DAAD
  • 16. September 2020

Universität Hohenheim erhält Preis für Jakutien-Initiative

Von Stuhlemmer/Elsner | Universität Hohenheim

Seite 2 von 2

Together for „One Health“ ‒ Gemeinsam für die Gesundheit von Mensch und Umwelt

Die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt sind eng miteinander verbunden und voneinander abhängig ‒ das ist der Ansatz des „One Health“-Konzeptes („Eine Gesundheit“): Erkrankte Pflanzen gefährden die Ernährungsgrundlage und damit auch die Gesundheit von Mensch und Tier. Kranke Tiere wiederum bedrohen nicht nur indirekt die menschliche Gesundheit, weil das Fleisch nicht mehr für die Ernährung genutzt werden kann, sondern auch direkt als Überträger von Zoonosen.

Prof. Dr. Korinna Huber, Leiterin des Fachgebietes für Funktionelle Anatomie der Nutztiere an der Universität Hohenheim, interessiert sich deswegen besonders für die Auswirkungen, die die veränderten Lebensbedingungen auf die nativen Rinder in Jakutien haben und ob bzw. wie diese sich aufgrund ihrer besonderen Physiologie anpassen können. Die Art und Weise der Anpassung dieser jakutischen Rinder an Klimaschwankungen könnten Erkenntnisse liefern, die auch für andere Rinderrassen weltweit von Bedeutung sein könnten.

Auch Prof. Dr. Martin Hasselmann, Leiter des Fachgebietes Populationsgenomik bei Nutztieren, befasst sich mit den besonderen Anpassungen von Tieren auf lokaler Ebene. Sein Augenmerk gilt dabei den Honigbienen in Jakutien. Denn aufgrund der klimatischen Besonderheiten werden die Bienenstöcke im Winter für sieben Monate in beheizten Winterquartieren gehalten. „Eigentlich ist das ein idealer Brutplatz für Krankheiten“, erklärt er den Hintergrund.

„Aber wir haben erstaunlich wenig Erreger von Bienenkrankheiten gefunden. Dazu gehören wenig bis gar keine Nachweise von sonst weit verbreiteten Viren sowie von Bakterien und Parasiten“, fährt er fort. „Spannend ist jetzt die Aufklärung der Ursache dafür. Es könnte sein, dass durch diese Extrembedingungen eine verstärkte Selektion stattgefunden hat: Bienenvölker, die den Winter überlebt haben, zeichnen sich vermutlich durch eine besonders gute Gesundheit aus.“

Zoonosen könnten durch Klimawandel häufiger werden

Höhere Durchschnittstemperaturen führen darüber hinaus zu einem erhöhten Risiko von Zoonosen, also Krankheiten, die zwischen Tier und Mensch übertragen werden. Klimaänderungen beeinflussen z.B. den Vogelzug und damit die Verbreitung von Krankheitserregern und deren Vektoren. Wenn sich die Vegetationsperioden verlängern und die Lebensräume größer werden, finden Krankheitserreger und ihre Wirte wie zum Beispiel Füchse, Wölfe, Rentiere und Elche günstigere Lebensbedingungen vor.

Darüber hinaus können durch das Auftauen des Permafrosts Gräber von Nutz- und Wildtieren freigelegt werden, die an tödlichen Infektionen zugrunde gegangen sind. Der Milzbrand-Experte PD Dr. med. vet. Wolfgang Beyer, Mitarbeiter des Fachgebiets Infektions- und Umwelthygiene bei Nutztieren an der Universität Hohenheim und Leiter des deutschen veterinärmedizinischen Konsiliarlabors für Milzbrand, kennt Beispiele für die Freisetzung des Milzbrand-Erregers aus alten Tiergräbern.

Milzbrand und Echinokokkose – eine unterschätzte Gefahr?

„Die Sporen des Milzbrandbakteriums (Bacillus anthracis) können über Jahrzehnte im Permafrostboden schlummern. Werden sie nach dem Auftauen von empfindlichen Tieren aufgenommen, können sie zu neuen Ausbrüchen in Tierherden und dem Menschen führen“, erklärt er. So kam es auf der Jamal-Halbinsel in Nordwest-Sibirien im Sommer 2016 zu einem Milzbrand-Ausbruch, vermutlich weil Rentiergräber aufgetaut waren und den Erreger freigesetzt hatten.

Mit anderen Krankheitserregern beschäftigt sich Dr. Marion Wassermann vom Fachgebiet Parasitologie an der Universität Hohenheim: Bandwürmer aus der Gattung Echinococcus können bei Mensch und Tier zum Teil lebensgefährliche Infektionen auslösen. Diese Echinokokkose kommt in ganz Russland sowohl im Tier als auch im Menschen vor. „Jakutien gilt dabei als Hochendemiegebiet, das heißt, dass diese Parasiten dort vermehrt vorkommen“, erklärt Dr. Wassermann. „In einigen Gebieten können hohe Fallzahlen im Menschen gefunden werden. Die traditionelle Lebensweise mit pastoraler Tierhaltung, die in weiten Teilen des Landes verbreitet ist, fördert das Auftreten und die Verbreitung dieser Parasiten.“

Die Bandwürmer werden vor allem durch Füchse, Wölfe und Hunde übertragen, die selbst allerdings nicht nennenswert erkranken. Sie scheiden die Eier mit ihrem Kot aus, die dann von anderen Tieren, wie Rentieren, Elchen, aber auch Kühen, beim Grasfressen aufgenommen werden. Da Eier auch im Fell der Tiere zu finden sind, liegt für den Menschen eine Hauptinfektionsquelle bei der Fellverarbeitung. „Im ungünstigsten Fall kann es aber auch ausreichen, einen infizierten Hund zu streicheln und sich dann die Hände nicht zu waschen“, erklärt Dr. Wassermann.

Aus den Eiern schlüpfen dann die Larven, die sich bevorzugt in Leber und Lunge, aber auch in verschiedenen anderen Geweben einnisten. Dabei unterscheiden sich nicht nur die einzelnen Echinococcus-Arten stark in ihrer Fähigkeit, Tiere und Menschen zu infizieren und Krankheiten auszulösen – auch innerhalb einer Art gibt es Unterschiede. Eine entscheidende Rolle scheint dabei ihr Erbgut, der Genotyp, zu spielen.

Genetische Vielfalt erforschen

„So sind in manchen Regionen 100 Prozent der Eisfüchse mit dem Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis) infiziert, aber kaum Menschen“, erläutert Dr. Wassermann. „Und das, obwohl die Eisfüchse geschossen und ihre Felle verarbeitet werden. In anderen Regionen dagegen sind nur 40 Prozent der Rotfüchse infiziert, aber dort gibt es teils hohe Befallsraten im Menschen. Die Ursache dafür könnte darin liegen, dass sich der Genotyp der Bandwürmer in den jeweiligen Regionen unterscheidet.“

In Zusammenarbeit mit Dr. vet. sc. Ludmila M. Kokolova vom Forschungsinstitut für Agrarwirtschaft in Jakutsk untersucht Dr. Wassermann, welche Genotypen in Wild- und Nutztieren zu finden sind und wo sie wie häufig auftreten. „Diese Erkenntnisse sind auch im Hinblick auf Präventionsmaßnahmen wichtig“, erklärt sie. „Wenn wir wissen, in welchen Regionen die für den Menschen infektiösen Bandwürmer vorkommen, können die wenigen Ressourcen, die für solche Maßnahmen zur Verfügung stehen, gezielt eingesetzt werden.“

HINTERGRUND: Deutsch-Russisches Themenjahr 2018 bis 2020

Das Deutsch-Russische Themenjahr der Hochschulkooperation und Wissenschaft 2018-2020 wurde am 6. Dezember 2018 mit einer Gemeinsamen Erklärung der beiden Außenminister Heiko Maas und Sergej W. Lawrow eröffnet.

Ziel ist es, der langen Tradition der Zusammenarbeit im Hochschulbereich und in der Wissenschaft zwischen beiden Ländern eine größere Sichtbarkeit und neue Impulse zu verleihen. Verschiedene Projekte sollen den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit und der Vernetzung zwischen Hochschulen und Wissenschaftsakteuren anregen und transparenter machen sowie den grenzüberschreitenden Austausch von Studierenden, Forschern und Lehrenden fördern.

Als Grundlage dient das Abkommen über die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit der Sowjetunion von 1987, das 2009 erneuert wurde. Vor diesem Hintergrund haben beide Länder die „Deutsch-russische Roadmap für die Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation“ erarbeitet, um ihre Kooperation in diesen Bereichen zu vertiefen. Mit der Roadmap wurde erstmalig eine zehnjährige Strategie über die Zusammenarbeit mit vier Schwerpunkten gemeinsam erarbeitet.

Auf deutscher Seite organisiert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) in enger Kooperation mit dem Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in Moskau und seinen Partnern im deutschen Wissenschaftsnetzwerk die Aktivitäten. Auf russischer Seite koordiniert die Nationale Universität für Forschung und Technologie „MISiS“. Sie ist Ansprechstelle für russische Mitwirkende.

Beteiligt sind deutsche und russische staatlich anerkannte Hochschulen, Universitäten, Forschungsinstitute und alle weiteren Einrichtungen, die einen deutlichen Bezug zu Wissenschaft, Forschung, Hochschul- und Berufsbildung oder Innovationen aufweisen.

Seite

Ressort: Themen

Kommentare powered by CComment

Das Portal für
Paderborn, Höxter und Warburg

webverzeichnis

Autopflege Zubler
Webcomponenten
Joomla, Anmeldesysteme, Newsletter
Elsener Straße 24 b - 33102 Paderborn
Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

Kloster Corvey, Stiftskirche

Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

Paderquellgebiet

Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

Rathaus Paderborn

Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

Das Drei-Hasen-Fenster

Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

Abdinghofkriche in Paderborn

Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

Paderborner Dom

Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

Rathaus Höxter

Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

Wisent in Hardehausen

Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

Kleines Viadukt bei Altenbeken

Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

Waschfrauen an der Pader

Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

Liboriuskapelle

Liboriuskapelle in Paderborn

Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

Kaiserpfalz in Paderbortn

Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

Kapuzinerkriche

Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

Rathaus Brakel

Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

Nieheim Fachwerkhaus

Großes Fachwerkhaus in Nieheim

Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

Käse und Käsemacher

Käse und Käsemacher

Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

Juli 07, 2024
Patronatsfest

Eine Wallfahrt, die seit Jahrhunderten Menschen verbindet

Wallfahrt zur „Trösterin der Betrübten“ in Werl: Beim Patronatsfest Mariä Heimsuchung rückt Werl in das Zentrum der Gläubigen Paderborn / Werl. Das westfälische Werl ist weit über die Hellweg-Region als Marien-Wallfahrtsort bekannt. Alljährlich besuchen tausende Gläubige den Ort, an dem seit mehr…
Juli 04, 2024
Gazelle Makki Travel

Radtour mit dem Lastenrad

Tipps und Tricks für den gelungenen Familienausflug Fahrradausflüge mit der Familie sind im Sommer eine wunderbare Möglichkeit, gemeinsam die Natur zu genießen und Zeit zusammen zu verbringen. Für Familien mit kleinen Kindern oder für längere Touren mit viel Gepäck sind Lastenräder besonders…
Juli 04, 2024
Barbie Breakout (l.) enthüllte die neue Wachsfigur von Drag-Superstar RuPaul

RuPaul als Wachsfigur enthüllt

Glamour pur im Madame Tussauds Berlin Blitzlichtgewitter und tosender Applaus begleiteten die feierliche Enthüllung der neuesten Wachsfigur im Madame Tussauds Berlin: Niemand Geringeres als die deutsche Drag-Ikone Barbie Breakout hatte die Ehre, die Figur des weltbekannten Drag-Superstars RuPaul…

Neuestes

„Die Türen des Evangeliums öffnen“

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz hat sein Pallium erhalten
Paderborner Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz hat sein Pallium von Papst Franziskus erhalten Paderborn / Rom (pdp). Ein besonderer Tag für Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz: Das Hochfest der…

Rundgang mit Bürgermeisterin Clara Gerlach

Factory Campus Düsseldorf Auf dem Gelände der ehemaligen Lindemann-Maschinenfabrik in Düsseldorf-Lierenfeld hat der Unternehmer Marc Breddermann seine Vision vom modernen Arbeiten…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!