GRID LIST
Eine Familie aus Schneekristallen und Wasser ©WetterOnline

Schneemann: Auf das…

Jan 13, 2021
Darum kann man Schnee zu Kugeln rollen Kaum ist der erste Schnee gefallen, wird er…
Frau schaut auf Handy mit NordVPN ©unsplash

Cybersicherheit 2021: neue…

Jan 05, 2021
Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre, macht fünf Prognosen für die…
Ein berufsbegleitendes Studium bringt klare Karriere- vorteile. Die Online Infotage des Fernstudienanbieters WINGS fallen in diesem Jahr besonders umfangreich aus. Foto: Pexels/Andrea Piacquadio

Bildungstrend Fernstudium:…

Jan 08, 2021
Online Infotage – 41 Live Events in 11 Tagen Wismar – Immer mehr Menschen entscheiden…
Öfen - Copyright ©AdK/kachelofenwelt.de

Neue Feinstaubregeln: Was…

Jan 04, 2021
Mit der zweiten Stufe der Novelle der Ersten Bundesimmissionsschutzverordnung gelten ab…
Max & Jakob –

Max & Jakob – "Vatermilch"

Jan 06, 2021
Die nackte Wahrheit übers Vatersein Zwei Väter packen aus: die Podcast-Stars Max & Jakob…
Bioplastikmasse wird auf einer glatten Oberfläche aufgetragen und härtet aus. Zum Wettbewerb „Mein(e) Plastik ist bio!“ kann die (Bio-)folie anschließend weiterverwendet werden ©BMBF/Wissenschaftsjahr

Bioplastik: Einfach selber kochen!

  • Oliver Wolff | Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2020/21 – Bioökonomie
  • Themen

Aktionszeitraum des Wissenschaftsjahr-Wettbewerbs „Mein(e) Plastik ist bio!“ wird bis zum 15. Januar 2021 verlängert. Teilnehmende stellen Bioplastik selber her und reichen ihre Kunst- oder Alltagsgegenstände per Foto oder Video ein.

Berlin  – „Nachdem die Bioplastik-Masse auf ein Blech verteilt wurde, konnte sie aushärten und eine Folie kam ‚frisch aus dem Ofen‘“, erklärt Mateo, der aus selbst hergestellter Bioplastikfolie ein Portmonee angefertigt hat. Von solchen Portmonees über ‚Meal Bags‘, mit denen Lebensmittel luftdicht verpackt werden können, bis zu abbaubaren Löffeln aus Mikroalgen – die Ideen der Teilnehmenden der Wissenschaftsjahr-Aktion „Mein(e) Plastik ist bio!“ sind vielfältig. Um der Kreativität noch mehr Raum zu gewähren, verlängert das Bundesforschungsministerium, als Initiator des Wettbewerbs, die Einreichungsfrist nun bis zum 15. Januar 2021. Interessierte können über die Weihnachtszeit also noch ein wenig länger in der heimischen Küche Bioplastik kochen, in kreative Alltags- oder Kunstgegenstände gießen und für den Wettbewerb dokumentieren. Und wer noch nicht weiß, was Biokunststoffe sind und wie sie genutzt werden können, kann sich auf der Webseite des Wettbewerbs noch etwas Inspiration abholen.

Tim van der Loo ist Material- und Produktdesigner und Jurymitglied von „Mein(e) Plastik ist bio!“: „Die Bandbreite der eingesendeten Objekte ist grandios. Mich überrascht, mit welchem Einfallsreichtum viele Menschen ans Werk gegangen sind. Ich nutze regelmäßig Bioplastik für meine eigenen Produkte, aber auch ich habe bereits jetzt viele neue Möglichkeiten kennengelernt. Bei diesen Beiträgen wird es kein Leichtes, die besten Einreichungen auszuwählen.“

Über die Aktion
„Mein(e) Plastik ist bio!“ ist eine Aktion im Wissenschaftsjahr 2020/21 zum Thema Bioplastik. Biokunststoffe können aus nachwachsenden Rohstoffen oder biologischen Abfallstoffen hergestellt werden und sind damit ein erster Schritt zu einer kreislauforientierten Nutzung von Kunststoffen. Mithilfe einer Anleitung lernen Interessierte bei der Aktion, wie sie in der eigenen Küche Bioplastik herstellen können und basteln daraus kreative Kunst- oder praktische Alltagsgegenstände. Wer den Gestaltungsprozess und sein Endergebnis als Foto oder Video festhält und einreicht, kann auch noch am Aktionswettbewerb teilnehmen. Es winken nachhaltige Preise wie ein hochwertiges Fahrrad oder ein fair produziertes Smartphone.
Eine fachkundige Jury aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Design prämiert die Einreichungen. Zusätzlich wird ein Publikumspreis ausgelobt. Wissenschaftliche Partner der Aktion sind das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover und die RWTH Aachen – Lehrstuhl für Angewandte Mikrobiologie.

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Paderquellgebiet

    Paderquellgebiet

    Paderquellgebiet
  • Das Drei Hasenfendter

    Das Drei Hasenfendter

  • Paderborner Dom

    Paderborner Dom

    Paderborner Dom
  • Rathaus Höxter

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen

    Wisent in Hardehausen

  • Abdinghofkirche in Paderborn

    Abdinghofkirche in Paderborn

  • Damwild in Bad Wünnenberg

    Damwild in Bad Wünnenberg

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader

    Waschfrauen an der Pader

    Waschfrauen an der Pader