GRID LIST
 	 Quelle: Tobias Dick Sophie Jones ©Tobias Dick

MISS GERMANY: Miss Sachsen…

Apr 09, 2021
Die 25-jährige Sophie Jones aus Leipzig spricht in ihrem Buch über ihre Erfahrungen bei…
Figaro ©Toni Suter | T & T Fotografie

Oper in Zeiten von CORONA –…

Apr 04, 2021
Die PAMY Mediaproductions unter der Leitung von Alexander von Glenck hat es sich zur…
 Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Fotocredit: BMZ/Janine Schmitz/photothek.net

„Die Pandemie besiegen wir…

Apr 07, 2021
Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller fordert im Gespräch mit apotheken-umschau.de…
Pflaumen-Chutney mit Feige, Rosmarin und Chili ©Grafschafter Krautfabrik.

Das Grillfleisch perfekt in…

Apr 08, 2021
Pflaumen-Chutney mit Feige, Rosmarin und Chili Meckenheim, 08. April 2021 – Die…
Auf die Belüftung kommt es an: Das Johann Heinrich von Thünen-Institut hat berechnet, wie in Rinderställen der Ammoniakausstoß gesenkt werden kann – für weniger Belastung von Böden und Gewässern und zugleich mehr Tierwohl. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Projekt mit 97.270 Euro gefördert. © Thünen-Institut/Stefan Linke

Weniger Ammoniak und mehr…

Apr 08, 2021
DBU-Projekt unterstützt neuen Aufbau für Rinderställe Braunschweig — Die Landwirtschaft…
Mit dem Mauerfall kam die Demokratie ins sächsische Glashütte – Voraussetzung für die Arbeit auch von Uhrenhersteller NOMOS Glashütte (im Vordergrund).

Demokratie-Initiative der Wirtschaft

  • Florian M. Langenbucher
  • Themen

NOMOS Glashütte ist Teil eines Pilotprojektes gegen Verschwörungsmythen und Hassrede im Netz – „denn Demokratie ist die Grundlage unseres unternehmerischen Handelns“.

GLASHÜTTE — Wirtschaft für Demokratie: Der Uhrenhersteller NOMOS Glashütte ist eines von sechs namhaften Unternehmen, die gemeinsam mit dem Business Council for Democracy (#BC4D) neue Wege zur Stärkung der Demokratie gehen wollen. Sie treten damit der Ausbreitung von Verschwörungsmythen und gezielter Desinformation bewusst entgegen. In einem über acht Wochen laufenden Pilotprojekt können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab 4. März zum einen mehr erfahren über digitale Bürgerkultur, zum anderen Kompetenzen für die Kommunikation im Netz erwerben. Das ist wichtig geworden, denn manipulative, falsche und auch gewalttätige Inhalte verbreiten sich online immer schneller. Tangente ist die bekannteste Armbanduhr von NOMOS Glashütte. Ein Sondermodell feierte kürzlich 70 Jahre Grundgesetz.

Der Rahmen des #BC4D ist neu. Mit Workshops für Beschäftigte engagiert sich NOMOS Glashütte allerdings schon seit knapp drei Jahren als „Demokratieverstärker“. Denn nicht nur, aber insbesondere in Ostdeutschland, wo auch NOMOS Glashütte beheimatet ist, ist Demokratie schutzbedürftig. Die Gründe für teils mangelnde Wertschätzung sind vielfältig: Brüche im Lebenslauf, Verlust von Identitäten, nach der Wende erlittene Traumata, Erfahrung von Entwertung, der Exodus vieler Ortschaften oder auch das Mediennutzungsverhalten. Die Liste ließe sich fortsetzen. „Doch Demokratie muss überall selbstverständlich sein, darf nicht durch Hassrede im Netz gefährdet werden“, sagt Judith Borowski, NOMOS-Geschäftsführerin. Dies gelte für alle Teilnehmer des politischen Systems: Privatleute, Institutionen, Kirchen. „Und wir Unternehmen sind auf rechtsstaatliche Strukturen besonders angewiesen, Demokratie ist die Grundlage unseres Handelns.“ NOMOS Glashütte sei erst möglich geworden, weil in Sachsen Menschen für die Demokratie auf die Straße gegangen sind und die Mauer fiel. Dies gelte es zu bewahren. „Beschäftigte, die mitdenken und selbstbewusst agieren“, so Judith Borowski weiter, machten Unternehmen widerstandsfähiger und die Gesellschaft insgesamt ein Stück „populismusfest“.

Außer NOMOS Glashütte sind die Unternehmen Evonik, Kion Group, Volkswagen AG, UFA und ALBA Group in dieser ersten Phase des #BC4D dabei. Die Demokratie-Initiative wurde gemeinsam gestartet von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, dem Institute for Strategic Dialogue (ISD Germany gGmbH) und der Robert Bosch Stiftung GmbH. Sie wurde im Herbst 2020 ins Leben gerufen und will über die Arbeitsorte insbesondere die erwachsene Bevölkerung erreichen. Coronabedingt finden die Workshops digital statt. Stets während der Arbeitszeit, die Teilnahme ist freiwillig. Fällt die Auswertung des Pilotprojektes positiv aus, soll das Programm im Laufe des Jahres im größeren Rahmen vielen anderen Unternehmen angeboten werden.

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Paderquellgebiet

    Paderquellgebiet

    Paderquellgebiet
  • Rathaus Paderborn

    Rathaus Paderborn

    Paderborner Rathaus

    Rathaus Paderborn

  • Das Drei Hasenfendter

    Das Drei Hasenfendter

  • Paderborner Dom

    Paderborner Dom

    Paderborner Dom
  • Rathaus Höxter

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen

    Wisent in Hardehausen

  • Abdinghofkirche in Paderborn

    Abdinghofkirche in Paderborn

  • Damwild in Bad Wünnenberg

    Damwild in Bad Wünnenberg

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader

    Waschfrauen an der Pader

    Waschfrauen an der Pader