Blick auf den Feldsee©Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Jul 22, 2022

Zertifiziert: Der…

Der Hochschwarzwald ist erneut als „Nachhaltiges Reiseziel“ ausgezeichnet worden. Bereits…
1 CMR-18 -Christine
Jul 06, 2022

Wunderbares Paderborn

Christoffel-Blindenmission dankt für 3.306 Augenoperationen Bensheim/Paderborn. Wenn ein…
Präsentation der Kunstinstallation „Volar“, Fotograf: Christian Maislinger, Rechte bei Leon Löwentraut
Jul 05, 2022

Spektakuläre…

Leon Löwentraut präsentiert „VOLAR“ „VOLAR“ (spanisch: fliegen) – ist eine „gefühlvolle“…
Die Flutwelle an der Ahr im Juli 2021 hat große Schäden hinterlassen und sogar massive Brücken mit sich gerissen ©WetterOnline
Jul 07, 2022

Ein Jahr nach der Ahrflut

Chronologie der Wetterereignisse Am 14. und 15. Juli 2021 haben heftige Regenfälle eine…
Jul 15, 2022

Vom Fliegenwedel zum…

Domvikar Hans Jürgen Rade forscht zum jahrtausendalten Libori-Fächer Libori Paderborn…
Jul 21, 2022

TÜV NORD-Sommertipps 2022

Offroad unterwegs Ob mit dem Geländewagen durchs Wasser fahren oder Gipfel überqueren –…
 Simon und Stephan Weber gründeten das Start-up AndersAndenken

Zwei Brüder gründen Start-up AndersAndenken

  • Gerald Kaufmann
  • Themen

Individuell designte Grabmäler im Online-Shop

Als der Großvater von Stephan und Simon Weber starb, war seinen Enkeln sofort klar: Opa bekommt keinen klassischen Grabstein aus Granit. Schließlich war er leidenschaftlicher Metallbauunternehmer. Deshalb gestalteten die beiden eine Erinnerungstafel aus Stahl und Bronze. Das passte viel besser zu ihm.

Auf Grund der großen positiven Resonanz auf diese alternative Gedenkstätte, haben die beiden Brüder aus Baden-Württemberg vor gut einem Jahr ein Start-up gegründet. Es heißt: AndersAndenken. Unter der gleich lautenden Web-Adresse können die Kunden nun im Online-Shop (www.andersandenken.de) Grabmäler ganz individuell und nach Maß in Auftrag geben. Damit wollen die beiden Gründer die traditionelle Grabmalkultur unserer modernen Gesellschaftskultur anpassen.

Das Team von AndersAndenken legt großen Wert auf moderne Gestaltung und Nachhaltigkeit. Die Gründer beschäftigen sich schon ihr ganzes Berufsleben mit Konstruktion, Design, Materialien und deren Eigenschaften. Simon Weber (37) ist Architekt und sein Bruder Stephan Weber (34) ist Maschinenbauingenieur.

„Wir wollen den Gedenkstätten ein ganz neues Gesicht geben“, erklären die beiden Startup-Unternehmer. Für Grabeinfassungen, Grabtafeln, liegende oder stehende Grabmäler, Grabkissen oder Kolumbariumplatten verwenden sie unter anderem Materialien wie Metall, Glas oder gar recycelte Kunststoffe. Durch neuartige Schneid- und Drucktechniken formen und gestalten sie diese Materialien zu einem Gesamtbild, welches das traditionelle Bild von Gedenkstätten aufbricht und damit – bedingt durch den Wandel der Trauerkultur – auch eine größere Vielfalt an Grabgestaltung ermöglicht.

Mit AndersAndenken haben die beiden Gründer den Nerv der Zeit getroffen. "Wir sind gut gestartet, das Interesse nach individuell designten Erinnerungsstätten ist groß", betonen sie. Vor allem nachhaltige Materialien werden zunehmend nachgefragt. Beispielsweise recyceltes Glas. Sogar Grabmäler aus wiederaufbereitetem Kunststoff gibt es im Portfolio von AndersAndenken.

In manchen Städten und Gemeinden allerdings müssen die beiden noch Überzeugungsarbeit leisten, weil deren, teils über 100 Jahre alten Friedhofsordnungen den Einsatz solch alternativer Materialien nicht erlauben. „Wir wollen Konventionen und Traditionen nicht in Frage stellen, sondern lieber Impulse geben", so die beiden Gründer von AndersAndenken.

Kommentare powered by CComment

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

  • Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.