GRID LIST
Heizung ©shutterstock_781785535

Experte zum Plänen der…

Jan 10, 2022
Die Ampel-Parteien haben in ihrem Koalitionsvertrag den Umstieg auf die sogenannte…
Pfarrkirche St. Kilian Letmathe. (Foto: PV Letmathe)

Pfarrer Niemeier predigt über…

Jan 14, 2022
Rundfunkgottestdienst im Deutschlandfunk am Sonntag aus der Pfarrkirche St. Kilian…
 Tests haben gezeigt, ob Hautcremes gesunde Bakterien in ihrem Umfeld stärken oder hemmen. Je stärker die Hemmung, um so ausgeprägter der weiße Kreis um die Creme-Probe ©BELANO medical

Studie: Viele Hautcremes…

Jan 11, 2022
Hautpflege sollte sich an natürlichen Wirkweisen von Bakterien orientieren Hennigsdorf b.…
Benedikt Goesmann mit seinem Hund Bruno. Zusammen gehen sie auf eine Reise, um Leukämiepatienten in Südamerika zu unterstützen ©Sandra Czok

Eine Spendenradtour über…

Jan 20, 2022
— Ride for ALL „ALL – Akute Lymphatische Leukämie“. Diese Diagnose erhielt Alicia…
Bei Eis und Schnee müssen Bürgersteige geräumt werden. ©HUK-COBURG

Am Schneeschieben führt kein…

Jan 11, 2022
Wann ist der Griff zu Schaufel und Besen nötig und Wie oft muss geräumt werden? „Endlich…
Impfen - Konfliktpotential bei Trennungseltern

Konfliktpotential wegen Impfen in Trennungsfamilien

  • Josef Linsler | ISUV-Bundesgeschäftsstelle
  • Themen

Im Sommer gab es Streit zwischen den Elternteilen, wenn einer sich impfen ließ und der andere nicht. Das Streitpotential ist nach ISUV-Erfahrungen in Trennungsfamilien enorm angewachsen, seitdem Kinder geimpft werden können. Die Frage ist nahezu immer gleich: „Muss ich die Kinder impfen lassen, wenn die Mutter/Vater das will?“ Rechtsanwältin Maren Waruschewski, stellvertretende ISUV-Bundesvorsitzende stellt dazu fest: „Der Elternteil, der die Impfung befürwortet, hat vor Gericht gute Chancen sich durchzusetzen, es sei denn individuelle gesundheitliche Risikofaktoren sprechen eindeutig gegen das Impfen. Ab 14 Jahren muss der Wille des Kindes berücksichtigt werden.“

Nahezu alle Eltern, die anrufen, machen sich Sorgen um die langfristigen Folgen des Impfens. Sie sind der Auffassung, dass Kinder genügend Immunkräfte haben, um auch Corona zu überwinden.

Corona wird in Scheidungsverfahren, vor dem Jugendamt nicht selten auch instrumentalisiert. Ein Elternteil beschuldigt den anderen Corona-Leugner oder Anhänger von Verschwörungstheorien zu sein. „Corona-Leugner oder Verschwörungstheoretiker rufen bei uns gleich gar nicht an. Es sind einfach besorgte Elternteile, für die Gesundheit der Kinder ein hohes Gut ist, das sie langfristig gesichert sehen wollen. Sie vertrauen den offiziellen Stellen wie beispielsweise Jugendamt und dessen Informationen nicht, weil in ihren Augen zu wenig über Nebenwirkungen aufgeklärt wird“, hebt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler hervor und betont: „Bei diesen Menschen führt die Forderung nach einer allgemeinen Impflicht von Kindern zu Verhärtung oder gar Aggression.“

Am ehesten lassen sich verunsicherte Eltern überzeugen, wenn ihnen die Folgen veranschaulicht werden, die es für Kinder in Schule, Freizeit und im Kontakt mit anderen Kindern haben kann, wenn sie nicht geimpft sind. „Auch das bevorstehende Weihnachtsfest, die gemeinsame Feier mit der Familie, Rücksicht auf die Großeltern, sind Aspekt, die nachdenklich machen.“ (Linsler)

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.