GRID LIST
Dubai 2020 Campus Germany

Deutscher Pavillon exklusiv…

Okt 12, 2021
Expo 2020 Dubai: Am 1. Oktober 2021 wurde mit einjähriger Verspätung die Expo 2020 in…
Neues Buch - Provocabo 2

Noch einmal provozierende…

Okt 10, 2021
Konstanzer Autor ergänzt erste Ausgabe seiner Artikelsammlung „Kommentare und Ansichten…
Alte oder defekte Lampen gehören nicht in den Hausmüll, sondern zu einer Sammelstelle: www.sammelstellensuche.de, Bild: Lightcycle

Praxistipps für den bewussten…

Okt 13, 2021
Internationaler E-Waste-Tag München, den 13.10.2021 Die Corona-Pandemie zeigt, dass die…
Kompas auch für das Studium ©Gerald Kaufmann

Neues Semester, neue…

Okt 19, 2021
Der unabhängige Beratungsservice Elternkompass bietet kostenfreie Onlineseminare, die…
Die Leica MP black paint no. 55 mit Leicavit (Credit: Leica Camera Classics)

Der Wegbereiter der…

Okt 14, 2021
PM Leica Camera Classics auf der Leitz Photographica Auction in Wien Fotoserien in…
 Der 24-Autohof Mühldorf an der A94

Die 24-Autohöfe sind 25 Jahre jung und voller Tatendrang

  • Frau Sabine Federl | 24-Autobahn-Raststätten GmbH
  • Themen

In Wernberg an der A93 stand der erste, die Architektur so elegant und zeitlos klassisch. Der Bau wurde zum Markenzeichen, das in der Mitte leuchtende „24“-Tortenstück zum Logo für die erfolgreichste und meistprämierte Rastanlagenkette Europas. Gut 40 Millionen Gäste konnten die bald fünfzehn 24-Autohöfe, die alle an besonderen Verkehrsdrehscheiben ihr Zuhause gefunden haben, begrüßen. Direkt am Flughafen in Leipzig wird gerade das nächste Flaggschiff gebaut. Mit völlig neuen spannenden Konzepten. Der Generationswechsel ist bereits geglückt, die „Jungen Wilden“ definieren Rastqualität, Rastsicherheit und Fairness unterwegs völlig neu. Tradition findet seinen Platz und es bleibt Zeit zum Feiern. Zum 25. Gründungsjahr werden die treuen Gäste mit Losaktionen, Gewinnspielen und Sonderangeboten gefeiert. Die Aufgabe „Corona“ hat das sowieso schon enge 24-Team nur noch mehr zusammengeschweißt.

Alexander Ruscheinsky und Konrad Habbel haben 1996 die 24-Autohof-Gesellschaft ins Leben gerufen. Vorher hatte Ruscheinsky schon die EuroRastpark-Autohofkette als geschäftsführender Gesellschafter bei der Vielberth-Gruppe aufgebaut und dabei insbesondere mit seinem Freund und Raststättenlegende Toni Strohofer die Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA) gegründet und eine Beschilderung der Autohöfe in Zusammenarbeit mit dem Bundesverkehrsministerium auf der Autobahn erreicht. Über 10.000 neue Lkw-Parkplätze sind damit privat entlang den Autobahnen entstanden, Bund und Länder haben sich dadurch mehr als eine Milliarde Euro an öffentlichen Geldern eingespart. VEDA Ehrenpräsident Ruscheinsky ist eine wahre Innovationsmaschine, er hat wie kein anderer die Entwicklung des Rastens entlang den deutschen Autobahnen mitbestimmt. Genannt seien hier die erste Doppelbeschilderung auf der Autobahn eines Autohofs (2002), die erfolgreiche Integration von Fast-Food-Restaurants (seit 2006), die erste Premium-Lkw-Parkplätze (2016) und der erste Mega-Elektro-Ladepark (2020).

Wesentlicher Baustein der Erfolgsgeschichte der 24-Autohöfe sind die sehr starken Pächter, mit denen man sich intensiv und strategisch austauscht. System dort, wo es hilfreich ist, um Abläufe und Qualität zu sichern, gleichzeitig aber ohne die Einschränkung der Individualität jedes einzelnen Pächters und Standorts. Diese Freiheit spürt auch der Gast der einen 24-Autohof betritt, jeder hat durch die sich wunderbar einbringenden Betreiber, meist Familien, eine ganz persönliche Note. 

So ist es nicht verwunderlich, dass man bei den verschiedenen Leserwahlen der führenden Verkehrszeitschriften meist ganz vorne landet. Bei ETM und Dekra seit 15 Jahren! ununterbrochen und unangefochten die beste Marke an der Autobahn und bei den neuerlichen Huss-Verlag Awards landete der 24-Autohof Bad Rappenau bei den Kategorien beste Gastronomie und Innovation auf Platz 1 und das Wernberger Autohofgebäude ist regelmäßig in Architekturbüchern vertreten. Ganz außerordentlich die Ehrungen für die Restaurantvielfalt der 24-Autohöfe: In der Verkehrsgastronomie - nicht nur Straße, sondern auch Flughäfen und Bahnhöfe - bei FOCUS Money im Preis-/Leistungsverhältnis und ganz aktuell bei WELT am Sonntag/Goethe Universität in der Familienfreundlichkeit ein sensationeller 1.Platz.

Keiner hätte darauf gewettet, dass Ruscheinsky sein leidenschaftliches Lebenswerk bis ins hohe Alter aus der Hand geben wird. Als man am Anfang der Corona Pandemie die Hälfte der Geschäftsführung ins Home-Office schickte, räumte Ruscheinsky sein Büro mit den Worten: „Ich komme nicht wieder, das Büro kann meine Tochter haben, mein Homeoffice wird ein Beachoffice“. Früh wurde schon ein junger und qualifizierter Managementunterbau geschaffen. Tochter Dr. Jessica Ruscheinsky, Daniel Weber und Sohn Daniel, alle hervorragend ausgebildete Immobilienfachleute, waren reif zum Übernehmen.

„Jeder neue Autohof muss noch besser werden als sein Vorgänger“, diesen 24-Code will die neue Geschäftsführung fortführen. So erwarten in den neuen Autohöfen in Wörrstadt, A63 (Region Frankfurt Rhein Main) und Leipzig, A9 (direkt am Flughafen) folgende Neuerungen: Das Angebot wird breiter, frischer und vor allem auch zum Mitnehmen verfügbar sein. Jeder soll sich in einem 24-Autohof wohl fühlen, diejenigen die nur schnell etwas mitnehmen möchten und kurz am Stehtisch essen wollen, weil sie nach der langen Fahrt nicht schon wieder sitzen wollen, die, die in der neuen Coffee-Lounge einfach gemütlich einen Kaffee aus der Siebträgermaschine genießen möchten, die, die ihre Mails schnell bei frei verfügbaren WLAN am Community Tisch checken möchten und aber auch gleichermaßen Familien, Reisende und Trucker, die gerne in Ruhe am Tisch sitzen und mit einer warmen Speise versorgt werden möchten. Für jeden ist zukünftig Platz im 24-Autohof und mit Sicherheit das Richtige geboten!

Die Stärke der 24 Autohöfe ist, dass sie wirklich jeden Verkehrsteilnehmer der Autobahn und aufgrund des guten Preis-/Leistungsverhältnisses auch die umliegende Region, ansprechen. Sie sind beliebt bei den Fernfahrern, den Geschäftsreisenden und bei den Urlaubsreisenden und insbesondere bei Familien und älteren Leuten. Aufgrund des hohen Sicherheitsstandards schätzen gerade die weiblichen Besucher die 24-Anlagen sehr. Und das soll auch ganz genau so bleiben!

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.