V.l.: Prof. Dr. Dieter Bathen, Prof. Dr. Andrea Kienle, Prof. Dr. Manfred Fischedick
Mär 12, 2024

Vorstand der…

Professoren Bathen und Fischedick von der Mitgliederversammlung im Amt bestätigt Dem…
Dennis Riehle - Jurnalist | Autor | Publizist
Mär 19, 2024

Konventionalität statt…

Die ökologische Wende der Ampel macht auch vor der Landwirtschaft nicht halt. Dabei sind…
Wir sehen Rot
Mär 15, 2024

EVG Betriebsrat Kay…

"Die EVG ist heute hier, weil es um 1.800 Arbeitsplätze - alleine im ersten Step geht -…
Wenn Weltkirche in Deutschland erlebbar wird
Amelie Beierle, Praktikantin der Kommunikationsabteilung im Erzbischöflichen Generalvikariat, sprach mit den beiden Priesterweihekandidaten Frank Surek (l.) und Markus Winzer über ihre Motivation, Priester zu werden ©Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
  • 17. Mai 2022

Wenn Weltkirche in Deutschland erlebbar wird

Von Presse-Team des Erzbistums Paderborn | Erzbischöfliches Generalvikariat

Zwei Priesteramtskandidaten aus den Bistümern Görlitz und Dresden-Meißen über ihre Erfahrungen in der katholischen Diaspora und dem Paderborner Priesterseminar

Paderborn (pdp). In wenigen Wochen empfangen Frank Surek aus dem Bistum Dresden-Meißen und Markus Winzer aus dem Bistum Görlitz das Sakrament der Priesterweihe. Elemente ihrer Priesterausbildung absolvierten die beiden Seminaristen aus den ostdeutschen Diözesen in den letzten zwei Jahren unter anderem in Paderborn. Derzeit findet hier der letzte Ausbildungsblock vor ihrer Priesterweihe dort statt. Die Kooperation der Priesterseminare Paderborn, Fulda und Erfurt, dem Seminar der östlichen (Erz-)Diözesen, gewährt den Priesteramtskandidaten einen Einblick in die kirchlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten Mittel- und Ostdeutschlands.

„Hier hat sich mir ein Fenster zur Weltkirche geöffnet“, zieht Markus Winzer, Diakon in der Propsteipfarrei Zum Guten Hirten in Cottbus, sein Fazit aus seiner Zeit im Erzbischöflichen Priesterseminar Paderborn. „Es ist immer der gleiche Glaube, der gleiche Herr. Jesus Christus steht im Zentrum, unabhängig von der Katholikenzahl und -dichte im Bistum. Kirche ist nicht ortsgebunden, sondern ein Haus für alle Gläubigen.“ In dieser Einheit sei jedoch Raum für vielfältige Ausdrucksformen des Glaubens. Im Erzbistum Paderborn habe ihn besonders die Volksfrömmigkeit und das Wallfahrtswesen fasziniert, berichtet der Seminarist aus dem Bistum Görlitz.

Aufgewachsen in der katholischen Exklave Wittichenau nahe Hoyerswerda in Sachsen wurde Winzer der Glaube in die Wiege gelegt. „Zuhause habe ich gelernt, den Glauben zu lieben. Die Kirche dort war meine kleine, heile Welt“, erzählt der 32-Jährige. Er engagierte sich in der Ministranten- und Jugendarbeit der katholischen Kirchengemeinde, zeigte Begeisterung für Liturgie und Kirchenfeste. Frank Surek, Diakon der Pfarrei Leipzig-Connewitz, kennt jedoch auch die andere Seite der Diaspora. Obwohl getauft, hatte der 49-Jährige bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr keinen Kontakt zum Glauben und der Kirche. 

Diaspora fördert Eigeninitiative und Unbefangenheit 

Trotz unterschiedlicher Erziehung und Hintergründe, wird im Gespräch mit den beiden Priesterweihekandidaten eins deutlich: Die Diaspora bietet vielseitige Chancen in der Glaubensverkündigung. „Dadurch, dass ich in meinem Umfeld nur sporadisch mit dem Glauben in Berührung kam, musste ich mich aktiv danach auf die Suche begeben“, berichtet der gelernte Einzelhandelskaufmann Frank Surek. Diese Eigeninitiative war es auch, die ihn an den anderen Menschen bei der Intensiv-Glaubensschulung „Alpha-Kurs“, für die er sich anmeldete, begeisterte. „Der Kurs war der Ort, an dem ich mit anderen Menschen ins Gespräch über den Glauben kommen konnte. Alle Teilnehmenden hatten die gleiche Motivation, setzten sich zeitgleich mit denselben Themen auseinander.“ In dieser Zeit entdeckte Weihekandidat Surek seine Begeisterung für die Glaubensverkündigung. 

Markus Winzer sprach schon in jungen Jahren gerne über seinen Glauben. In seiner Schulklasse war er der einzige Katholik unter insgesamt drei Christen. Auf Ablehnung traf er dabei nicht. „Es herrschte eine große Offenheit. Die Menschen waren fasziniert, wenn ich von meinem Glauben erzählte“, berichtet der Seminarist aus dem Bistum Görlitz. „Ich glaube, dass eben diese Neugier fruchtbarer Boden für die Glaubensverkündigung sein kann.“ Vor allem möchte Winzer die Freude, die er durch Gott erfahren hat, an andere weitergeben. „In einer ‚traurigen‘ Welt haben wir unsere Botschaft der Freude. Das muss unser Leben verkörpern“, betont Priesterweihekandidat Winzer. 

Berufung

Mit seiner Antwort auf den Ruf Gottes hat es sich Markus Winzer nicht leicht gemacht. Während seines Lehramt-Studiums beschäftigte ihn der Berufungsgedanke. „Zu dieser Zeit hat mich ein Wort aus dem Matthäus-Evangelium (28,19) sehr geprägt: ‚Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern‘. Da habe ich mich gefragt: Was ist denn mein Beitrag dazu?“ Anfänglich habe er sich gegen den Ruf zu einem Dienst als Priester gewehrt, berichtet der 32-Jährige. Wendepunkt stellte für ihn die Erkenntnis dar: „Wenn ich an Gott glaube und daran, dass er das Beste und Schönste für mich möchte, und er das Priestertum für mich will, dann ist es auch das Beste für mich.“ Mit seiner Entscheidung, ins Priesterseminar einzutreten, sei eine noch tiefere Grundzufriedenheit und die Gewissheit, dass Gott ihn führe, in sein Leben gekommen, erklärt Winzer.

Auch Frank Surek wusste sich auf seinem Berufungsweg stets von Gott getragen. Nachdem er mehrere Jahre im Leitungsteam eines Alpha-Kurses und in der Taufbegleitung tätig gewesen war, trugen zunächst Menschen aus seinem Umfeld den Gedanken der priesterlichen Berufung an ihn heran. In dieser Zeit wuchs sein Wunsch „mehr für Jesus zu machen“. Schließlich bat er Gott im Gebet um ein konkretes Zeichen. Als sein Heimatpfarrer ihn daraufhin fragte, ob er schon einmal darüber nachgedacht habe, Priester zu werden, war das für ihn die Erhörung seines Gebets. „Es war eine äußere Bestätigung, die Jesus meiner inneren Entscheidung gab“, erzählt Surek. „In Zeiten des Zweifelns darf ich mich daran erinnern: Ich habe die Entscheidung Priester zu werden, mit Gott gemeinsam getroffen.“

Frank Surek wird am 12. Juni 2022 in Dresden von Bischof Heinrich Timmerevers das Sakrament der Priesterweihe empfangen. Markus Winzer wird im Dom zu Görlitz von Bischof Wolfgang Ipolt am 4. Juni 2022 das Weihesakrament empfangen.

Die katholische Diaspora in Deutschland

Laut veröffentlichten Daten der Deutschen Bischofskonferenz für die Jahre 2020/2021, befinden sich die Bistümer Dresden-Meißen und Görlitz unter den drei Diözesen Deutschlands mit der geringsten Katholikendichte. Im Bistum Görlitz sind 4,4 Prozent der Einwohner katholisch, im Bistum Dresden-Meißen 3,4 Prozent. Mit einem Anteil von 3,2 Prozent ist Magdeburg die katholikenärmste Diözese der Bundesrepublik. Das Erzbistum Paderborn weist einen Katholikenanteil von 29,8 Prozent auf.

Das Erzbistum Paderborn – Lebendige Kirche für mehr als 1,4 Millionen katholische Christinnen und Christen
Das Erzbistum Paderborn ist eine Ortskirche der katholischen Kirche. Rund 4,8 Millionen Menschen leben im Erzbistum Paderborn, davon sind mehr als 1,4 Millionen katholisch. In den Einrichtungen des Erzbistums sind annähernd 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Sie und viele ehrenamtlich Engagierte setzen sich täglich dafür ein, einen lebendigen Glauben zu gestalten und den Auftrag der Kirche zu erfüllen – in der Feier von Gottesdiensten, der Seelsorge, in Bildungseinrichtungen und mit caritativen Angeboten.


Ressort: Hochstift

Kommentare powered by CComment

Das Portal für
Paderborn, Höxter und Warburg

webverzeichnis

Autopflege Zubler
Webcomponenten
Joomla, Anmeldesysteme, Newsletter
Elsener Straße 24 b - 33102 Paderborn
Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

  • Nieheim Fachwerkhaus

    Großes Fachwerkhaus in Nieheim

    Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

  • Käse und Käsemacher

    Käse und Käsemacher

    Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

  • Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

April 10, 2024
Solar

Wüstenstaub kann PV-Leistung stark beeinträchtigen

Kommentar von Dennis Riehle Dass ausgerechnet die Sahara Habecks Erneuerbaren-Traum zerstört, ist ein Wink mit dem Zaunpfahl! Es war wieder einmal eine grüne Kundgabe voller Euphorie, die uns wissen ließ, dass wir in Sachen Energie mittlerweile weitgehend von Russland unabhängig sind, die die…
April 09, 2024
Der Roboter

Bester Zeitpunkt für den Einsatz von KI am Arbeitsplatz

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wann der optimale Zeitpunkt für den Einsatz eines Chatbots in Ihrem Arbeitsumfeld ist? Ob zur Optimierung des Kundensupports, zur Verbesserung der internen Kommunikation oder zur Automatisierung von Routineaufgaben – der Zeitpunkt der Integration eines Chatbots…
April 08, 2024
Die Bahnen in NRW

Beschäftigungsoffensive des Landes nimmt wichtige Etappe

rund 1000 Interessentinnen und Interessenten für Bahnberufe in 6 Monaten Zugausfälle, hohe Krankenstände und massive Belastungen durch die Folgen des demografischen Wandels: Das Zugpersonal im NRW Nahverkehr braucht - wie wir alle wissen - dringend Verstärkung. Mehr als 500 Quereinsteigerinnen und…
April 04, 2024
Recycling

Verbraucher:innen benötigen Finanz-Anreize & Informationen

Studie der Uni Hohenheim zeigt: Verbraucherinnen und Verbraucher sind gewillt ihren Müll zu trennen. Fehlinformationen und Wissenslücken stehen dem jedoch entgegen. Schätzungen zufolge wird es bis zum Jahr 2050 33.000 Millionen Tonnen Plastikmüll auf der Erde geben. Ein Grund dafür: Viele…

Neuestes

Die besten Angebote für die nächste Reise

Strand Person Sonnenuntergang
Frühlingsfest bei Ullrich Caravaning Bad Salzuflen, 28. März 2024. Zum Frühlingsanfang lädt Ullrich Caravaning wieder zum Frühlingsfest ein. Am 20. und 21. April können Besucher vor Ort in…

So dreht man den Heizkessel im Sommer richtig ab

Die Heizung im Sommer abschalten
Heizung: In der warmen Jahreszeit abschalten oder auf Sommerbetrieb umstellen spart Energi Zukunft Altbau gibt Tipps für den sparsamen Umgang mit Heizenergie Mit dem Frühling steigen die…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!