GRID LIST
Heizung ©shutterstock_781785535

Experte zum Plänen der…

Jan 10, 2022
Die Ampel-Parteien haben in ihrem Koalitionsvertrag den Umstieg auf die sogenannte…
Pfarrkirche St. Kilian Letmathe. (Foto: PV Letmathe)

Pfarrer Niemeier predigt über…

Jan 14, 2022
Rundfunkgottestdienst im Deutschlandfunk am Sonntag aus der Pfarrkirche St. Kilian…
 Tests haben gezeigt, ob Hautcremes gesunde Bakterien in ihrem Umfeld stärken oder hemmen. Je stärker die Hemmung, um so ausgeprägter der weiße Kreis um die Creme-Probe ©BELANO medical

Studie: Viele Hautcremes…

Jan 11, 2022
Hautpflege sollte sich an natürlichen Wirkweisen von Bakterien orientieren Hennigsdorf b.…
Benedikt Goesmann mit seinem Hund Bruno. Zusammen gehen sie auf eine Reise, um Leukämiepatienten in Südamerika zu unterstützen ©Sandra Czok

Eine Spendenradtour über…

Jan 20, 2022
— Ride for ALL „ALL – Akute Lymphatische Leukämie“. Diese Diagnose erhielt Alicia…
Bei Eis und Schnee müssen Bürgersteige geräumt werden. ©HUK-COBURG

Am Schneeschieben führt kein…

Jan 11, 2022
Wann ist der Griff zu Schaufel und Besen nötig und Wie oft muss geräumt werden? „Endlich…
Dompropst Msgr. Joachim Göbel (2.v.l.) übergab die Lebkuchen-Kapelle im Gasthaus an Köchin Helena Hoffmann, Schwester Thoma, Andreas Weber und Beate Kaminski-Stocker vom Gasthaus in der Heierstraße.  ©Ronald Pfaff/ Erzbistum Paderborn

Zuflucht und Obdach finden

  • Presse-Team des Erzbistums Paderborn
  • Hochstift

Bartholomäuskapelle als Zufluchtsort

Für die Bedürftigen in Paderborn kann das lebensrettend sein, wenn extreme Kälte über die Stadt hereinbricht. Damit Wohnungslose auch in Zukunft Schutz finden können, soll die Paderborner Bartholomäuskapelle weiterhin eine Anlaufstelle bei lebensbedrohlichen Wetterlagen bleiben. Als Zeichen übergab Dompropst Msgr. Joachim Göbel deshalb nun symbolisch eine Bartholomäuskapelle aus Lebkuchen an das Paderborner Gasthaus, das Caritas, Malteser und der Verein „Unser Hochstift rückt zusammen“ unter Schirmherrschaft des Paderborner Metropolitankapitels betreiben. Hier bekommen bedürftige Menschen mehrmals wöchentlich warme Mahlzeiten, Kaffee und Gebäck.

„Bei Unwetterwarnungen diente die Kapelle nördlich des Paderborner Doms immer wieder als Zufluchtsort für diejenigen, die kein Zuhause haben. Diese Menschen können sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass sie in der Bartholomäuskapelle Schutz und einen warmen Platz finden, wenn es nötig ist“, erklärt Dompropst Msgr. Joachim Göbel.

Beim Orkan Sabine im Anfang 2020 hatte der Paderborner Dompropst erstmalig die über 1000 Jahre alte Kapelle für Wohnungslose und Schutzbedürftige geöffnet. Beim Kälteeinbruch im Februar 2021 erhielten die Menschen, die in anderen Einrichtungen keine Übernachtungsmöglichkeit mehr fanden, ebenfalls Hilfe: Decken, heiße Getränke und Schlafplätze bei teils 20 Minusgraden in der Nacht wurden in der Bartholomäuskapelle bereitgestellt. „Auch bei den nächsten wetterbedingten Extremsituationen wird der Bedarf wieder da sein“, ist sich Dompropst Msgr. Joachim Göbel sicher. „Wir als Katholische Kirche wollen und werden weiterhin für die Menschen da sein, die unsere Hilfe dann am meisten benötigen.“

In der Adventsfolge von LiboriTV, dem Videomagazin im Erzbistum Paderborn, hatten Pastor Tobias Hasselmeyer aus Hüsten und Diözesanbaumeisterin Carmen Matery-Meding die Bartholomäuskapelle im ungefähren Maßstab 1:50 als Lebkuchenhaus originalgetreu nachgebacken. Sie soll eine leckere Adventsmahlzeit für die Bedürftigen im Gasthaus sein. „Viel wichtiger ist allerdings eben die Botschaft, die dahinter steckt: die Bartholomäuskapelle wird Zuflucht und Obdach bei kalten Winternächten bleiben“, so Carmen Matery-Meding. „Kirchliche Gebäude sind immer auch ein Stück weit Zuhause und Heimat für die Menschen. Gerade die Menschen, die aber selbst kein Heim haben, müssen wir unterstützen. Wenn die Gebäude dabei als Zufluchtsort für Extremwetterlagen helfen können, sind entsprechende Angebote von großer Hilfe.“

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.