Wer mit Offenheit und Neugier durchs Leben geht und im Alltag immer wieder Neues im Kleinen zulässt, schafft den Wandel auch im Großen, sagt der renommierte Regensburger Wissenschaftler und Neurologe Professor Dr. Volker Busch
Nov 15, 2022

Wie unser Gehirn…

Regenstauf - Jeder liebt den Fortschritt, aber kaum einer den Wandel. Es ist eine…
Stubede_Kampagne ©Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Okt 26, 2022

Alte Tradition, neu…

Hüttenabende gibt es vielerorts, die Stubede hingegen nur im Schwarzwald. Ab Ende Oktober…
Nov 03, 2022

20 Jahre KüchenTreff…

Seit 2002 ist KüchenTreff Dirkwinkel in der Lippstädter Straße 79 in 33397 Rietberg eine…
Dann hätten wir die Bibel schon lange zurückziehen müssen!
Dennis Riehle
  • 26. August 2022

Dann hätten wir die Bibel schon lange zurückziehen müssen!

Von Dennis Riehle | Konstanz

Kommentar zur „Winnetou“-Diskussion

Eigentlich hatte ich gedacht, dass wir aus der „Verbieteritis“ der vergangenen Jahre gelernt haben. Doch die politische Korrektheit hat wieder zugeschlagen: Geschichte verändern wir nicht, indem wir sie aus unserem Gedächtnis zu streichen versuchen. Dies müsste gerade uns Deutschen angesichts der schrecklichen Vergangenheit des 20. Jahrhunderts bewusst sein. Kultur anpassen zu wollen, ähnelt dem Ansinnen, eine gesellschaftliche DNA mit Zwang zu retuschieren. Meinen wir ernsthaft, die Welt würde sich zum Besseren wandeln, wenn wir Bücher und Filme aus den Regalen nehmen, aus falsch verstandener Vorsicht, Scham und dem Knicks vor dem erhobenen Zeigefinger einer Moral der besserwisserischen Überheblichkeit? Ich frage mich: Wieso hat sich noch vor 20 Jahren niemand am Umstand gestoßen, dass Winnetou schon damals in einer schongefärbten Idylle der Bruderschaft bei gleichzeitigem Bedienen von Vorurteilen und lange überwunden geglaubter Vorstellungen über den nicht-weißen Mann in den Kinderzimmern der Nation bedenkenlos selbstverständlich vorgelesen wurde?

Wir wussten auch da schon über unsere festgefahrenen und formelhaften Bilder von fremden Völkern, mit denen wir Unrecht verbreiteten und aus Naivität und Unwissenheit Ressentiments unterstrichen, die verletzt haben und stigmatisierten. Doch statt dem öffentlichen Druck der Minderheit nachzugeben und die Verbreitung von Schriften zu stoppen, hatten Eltern früher noch die Fähigkeit, ihren Kleinsten zu erklären, dass sich manch eine Erzählung aus der Historie nicht an der eigentlichen Wahrheit, sondern viel mehr an kolonialen und die Rassen trennenden Visionen orientierten, die – furchtbarerweise – vor 130 Jahren noch zur Normalität gehörten und über deren Schuldhaftigkeit sich die nur im Anschein befindliche Zivilisation des Westens, wie so oft, gerade nicht im Klaren war.

Dass man Texte aus vorvergangenen Zeiten im jeweiligen Kontext der einstigen Gegenwart verstehen muss, das macht uns bereits die notwendige Exegese der Bibel überaus deutlich – denn andernfalls hätten wir auch diese älteste Schrift schon lange aus dem Verkehr ziehen müssen. Immerhin sind Gewalt, Vertreibung und Unterdrückung kaum anderswo so dramatisch dokumentiert wie in den Überlieferungen des Alten und Neuen Testaments. Doch weil wir uns heute in der glücklichen Lage sehen, diese Zeilen im Kontext zu sehen, stößt sich Gott sei Dank bislang kaum jemand daran, sie den nächsten Generationen weiterzugeben. Nehmen wir also weder Theologen, noch Vater oder Mutter aus der Verantwortung, ihren Schäfchen Karl May oder die Psalmen zu interpretieren und damit das Gedächtnis an mehr oder weniger glaubhafte Realitäten des Vorgestern wachzuhalten. Während wir die Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus zu Recht erhalten wollen und die Berichte über das Geschehene an die kommende Menschheit weitergeben möchten, verbannen wir Apachen aus dem Sortiment.

Wir agieren bei den Indianern wohl nach dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn!“. Warum machen wir uns nicht die Mühe, mit Büchern eine Mahnung aufrechtzuerhalten, als ein schlechtes Beispiel dafür, welches Denken und Handeln unserer Vorfahren Leid und Segregation über jene Völker gebracht haben, gegenüber denen wir uns überlegen sahen? Zeigen wir Kindern auf, dass der Tenor nach Versöhnung und Ebenbildlichkeit, die Winnetou eben auch vermittelt, ein erstrebenswertes Ziel ist – aber bisher viel zu wenig gelebt wurde! Der pädagogische Auftrag liegt bei uns allen. Weil wir uns heute aber vor lauter Furcht, schon wieder ins nächste Fettnäpfchen der Gutmenschlichkeit zu treten, nicht einmal mehr zu einer kontroversen Auseinandersetzung hinreißen lassen und Verlage ihre Bücher in Angst vor der Keule des Totschlagarguments lieber zurückziehen, scheinen wir auch nicht mehr fähig, die Weiterentwicklung der Kultur selbstbewusst und ohne Verleumdung des Zurückliegenden zu vertreten. Dass wir Konflikten aus dem Weg gehen, indem wir uns jedwedem Shitstorm beugen, ist ein Zeichen von fehlender Debattenbereitschaft. Das eigentliche Armutszeugnis bleibt also die Tatsache, dass wir uns nach dem Diktat der Wenigen richten.

Anmerkung: Gemäß der Richtlinie 2.6 (4) Pressekodex ist es der Redaktion hiermit durch das Einverständnis des Autors ausdrücklich erlaubt, dass seine Zusendung unter Wahrung des Sinngehalts bei Bedarf gekürzt werden darf. Das Einbringen von Absätzen ist möglich. Sofern keine Veröffentlichung angestrebt wird, bitte ich zumindest um Weiterleitung des Textes an die zuständige Redaktion oder den Redakteur - sowohl zur dortigen Kenntnisnahme, aber auch für eine weitergehende Debatte mit den Lesern.

 


Ressort: Themen

Kommentare powered by CComment

Das Portal für
Paderborn, Höxter und Warburg

webverzeichnis

Autopflege Zubler
Webcomponenten
Joomla, Anmeldesysteme, Newsletter
Elsener Straße 24 b - 33102 Paderborn
Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

  • Nieheim Fachwerkhaus

    Großes Fachwerkhaus in Nieheim

    Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

  • Käse und Käsemacher

    Käse und Käsemacher

    Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

  • Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

November 24, 2022
Vorlesepaten tragen zum Teil an ungewöhnlichen Orten spannende Geschichten vor

„Wir füllen unsere Büchereien mit Leben“

Paderborn (pdp). „Wir sind die Kirchlichen Öffentlichen Büchereien – wir füllen unsere Büchereien mit Leben“ – unter diesem Motto präsentiert die Landesarbeitsgemeinschaft Kirchlicher Öffentlicher Büchereien (LAG KiÖB) in einem Kurzfilm die Vielfalt, das Profil und das Selbstverständnis Kirchlicher…
November 24, 2022
Impfstoff ©Gerald Kaufmann

Anerkennung von Impfschäden scheitert zumeist am fehlenden Kausalnachweis

Selbsthilfeinitiative ermutigt dennoch zur Antragstellung gemäß Entschädigungsrecht Die bundesweit tätige Selbsthilfeinitiative zu Impfkomplikationen verzeichnet immer häufiger, dass Anträge nach dem Sozialen Entschädigungsrecht zur Anerkennung eines Impfschadens flächendeckend abgelehnt werden.…
November 23, 2022
Immobilien ©Gerald Kaufmann

Ab 2023: Immobilien erben wird teurer

Das Erben von Immobilien wird durch die Erhöhung der Erbschaftssteuer im nächsten Jahr deutlich teurer. Wenn das Erbe über dem festgesetzten Freibetrag liegt, fällt eine Steuer von bis zu 50 Prozent an. Stuttgart/Berlin. Das Jahressteuergesetz 2023 sieht vor, dass bei der Bewertung von Immobilien…
November 23, 2022
 Der Bienenkoffer begeistert Kinder für die Welt der Bestäuberinsekten.

4.444 Tage auf Bienen-Mission

4.444 Tage auf Bienen-Mission Jubel-Aktion: 10 kostenlose Bienenkoffer für Kinder seit dem 24.09.2010 informiert, inspiriert und mobilisiert die Stiftung für Mensch und Umwelt Jung und Alt, bienenfreundliche Aktionen zu starten. Beliebt ist dabei der Bienenkoffer, ein mobiles…

Neuestes

Urban Nature im WDR — “Heimatflimmern”

Betriebsleiter Yassine Filali und Biologin Katharina Esche
— am Freitag, dem 25. November 2022, um 20.15 Uhr – Prime Time Großes Kino bei den Bio-Farmern Urban Nature in der Erkrather Straße 401 in Düsseldorf: Ein Kamerateam des WDR war bei dem…

Dieter Nuhr: Weltreisender in Sachen Kunst

Dieter Nuhr ©Dieter Nuhr
- Ausstellung in Dakar, Senegal Das IFAN Nationalmuseum - das Musée Thédore Monod d’Art Africain - in Dakar, Senegal, eines der bedeutendsten Museen Westafrikas, präsentiert mit „Von Fernen…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!