Ernst Kaser, Leiter der Johannesbad Therme Bad Füssing, zeigt die Funktionsweise der Ecoturbino ©Johannesbad Gruppe
Apr 22, 2022

Johannesbad Gruppe:…

Bad Füssing - Gesundheit, Rehabilitation und Prävention sind gelebte Nachhaltigkeit im…
Vinylbus
Apr 25, 2022

Der Vinyl Bus kommt!

Der VINYL BUS ist ein amerikanischer Schulbus, der zu einem fahrenden Schallplattenladen…
Mai 06, 2022

Eisheilige kommen ins…

Nächste Woche mehr als 25 Grad möglich Ausgerechnet zu den Eisheiligen in der nächsten…
Apr 30, 2022

beckers bester bringt…

Die Schor!e für alle Regenbogenfarben, neue Mehrwegdesigns, Lieblingsfarbe bunt. Schon im…
Heizung ©shutterstock_781785535

Experte zum Plänen der Ampelkoalition: Teilwarmmiete verursacht hohe Zusatzkosten für Vermieter

  • Prisca Häner | Vermieterwelt GmbH
  • Themen

Die Ampel-Parteien haben in ihrem Koalitionsvertrag den Umstieg auf die sogenannte Teilwarmmiete festgeschrieben. „Teilwarmmiete bedeutet, dass Vermieter ihre Wohnungen beheizt anbieten sollen. Sie sind für eine 'Basisversorgung mit Wärme' verantwortlich“, erklärte beispielsweise die FDP in ihrem Wahlprogramm. Der zusätzliche Verbrauch, über die hier genannte „Basisversorgung“ hinaus, wird dann wie bisher vom Mieter selbst bezahlt. Das bedeutet also, dass der Vermieter eine Wohnung in der Heizperiode beispielweise auf 20 Grad erwärmen muss und der Mieter erst ab 21 Grad für das Heizen gesondert zahlen muss.

Ziel der Neuerung soll es sein, Vermieter dazu zu bringen, schlecht gedämmte Wohnungen oder alte Heizungen zu sanieren. Umweltpolitisch ist ein solches Ziel bestimmt zu begrüßen. Auf diese Weise wird die Belastung zur Erreichung des Ziels aber hauptsächlich von den Vermietern getragen. "Die Signalwirkung in Richtung Mieter ist hier fatal“, meint Matthias Heißner, Mitbegründer und Geschäftsführer des Bonitätsprüfers Mietercheck.

„Der Anreiz für den Mieter, sich beim Heizen sparsam zu verhalten, ist damit fast nicht mehr existent. Die Folge ist, dass die Kosten für diesen Lebensstil weitestgehend vom Vermieter getragen werden müssen“, so Heißner. Der Mieter könne bei eisigen Außentemperaturen die Fenster einfach aufreißen, und dem Vermieter so horrende Heizkosten verursachen – dieser müsste ein solches Verhalten erst beweisen. Hinzu komme, dass die Anwendung der Teilwarmmiete eine flächendeckende Einführung von Energiepässen erforderlich macht. Außerdem muss die technische Voraussetzung geschaffen werden, um zu ermitteln, ab wann der Mieter einer Wohneinheit auch für das Heizen zahlen muss. Auch diese Einrichtung erfordert Investitionen. „So entstehen enorme Mehrkosten für die Vermieter von Wohnungen“, so Matthias Heißner. Diese würden in der Regel auf Mieter umgelegt, was die Mietpreise weiter explodieren ließe.

„Ein weiteres wesentliches Problem sind die bestehenden Mietverträge“, so Matthias Heißner. Da nicht mit einer sofortigen Umstellungsrate zu rechnen ist, ergibt sich in einem Übergangszeitraum ein Mischzustand aus "alten Kaltmietverträgen" und "neuen Teilwarmmietverträgen" innerhalb einer Immobile, beispielsweise eines Mehrfamilienhauses. Wenn ein Vermieter in dieser Übergangszeit energetische Modernisierungsmaßnahmen durchführt, ist er gezwungen, diese je nach Art des Mietvertrages unterschiedlich auf die einzelnen Mieter umzulegen.

Durch die Energiepässe und die verschiedenen Mietverträge entsteht für den Vermieter so ein hoher bürokratischer Mehraufwand. Und auch die Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Mietverhältnisse geht verloren.

Über Mietercheck.de:
2004 wurde die auf Vermieterbelange spezialisierte Auskunftei in das zuständige Register aufgenommen. Der Experte für online Bonitätsprüfungen und Vermieterauskünfte Mietercheck.de überprüft seither datenschutzkonform und tagesaktuell die Bonität potenzieller Mieter in den größten Datenbanken Europas. Das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart steht für über 15 Jahre Expertenwissen rund um das Thema Vermietung. Über Mietercheck.de wurden bereits über eine Million online Bonitätsprüfungen durchgeführt.

Kommentare powered by CComment

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.