Die Erlebniswelten des Malers Gustav Klimt bilden den Auftakt von Phoenix des Lumières ©Culturespaces / Els Zwerink
Sep 02, 2022

Culturespaces eröffnet…

Paris/Dortmund — Culturespaces, der französische Erfinder und Betreiber des "Atelier des…
Forsa-Umfrage: Was ist schlimmer als ein Zahnarztbesuch ©Jobware GmbH
Aug 23, 2022

Forsa Umfrage: Was ist…

PADERBORN – Dass ein Zahnarztbesuch bei den meisten Menschen Unbehagen auslöst, ist kaum…
Sep 05, 2022

"Studie des…

Die bundesweit tätige Selbsthilfeinitiative zu Impfkomplikationen reagiert empört auf…
Sep 02, 2022

Räume und Angebote des…

Bildungs- und Tagungshaus des Erzbistums lädt zum ersten „Tag der offenen Tür“ am 11.…
Vom Fliegenwedel zum liturgischen Hoheitssymbol
Domvikar Hans Jürgen Rade arbeitet an einem Buch über den Pfauenschweif und den Libori-Schrein. ©Amelie Beierle / Erzbistum Paderborn
  • 15. Juli 2022

Vom Fliegenwedel zum liturgischen Hoheitssymbol

Von Presse-Team des Erzbistums Paderborn | Erzbischöfliches Generalvikariat

Domvikar Hans Jürgen Rade forscht zum jahrtausendalten Libori-Fächer Libori 

Paderborn (pdp). Die Begleitung des vergoldeten Libori-Schreins durch einen Pfauenschweif anlässlich des Patronatsfests des Erzbistums Paderborn ist erstmals für das Jahr 1483 belegt – die Tradition reicht jedoch wahrscheinlich bis zur Überführung der Libori-Reliquien in das Jahr 836 zurück. Ursprünglich weit verbreitet, ist der Hohe Dom zu Paderborn heute die einzige Kirche des Abendlandes, in der das Tragen eines liturgischen Fächers zum Einsatz kommt. Domvikar Hans Jürgen Rade ist von der Singularität und dem Alter der Tradition fasziniert, die bis heute Fragen aufwerfen. Diesen möchte er im Rahmen einer Veröffentlichung über den Libori-Schrein nachgehen.

Die Idee hatte Hans Jürgen Rade, Domvikar und Leiter des Erzbischöflichen Offizialats, vor drei Jahren. „Jahr für Jahr stehen der Libori-Schrein und der Pfauenschweif im Blickpunkt des Interesses. Und trotzdem gibt es keine Literatur über den Libori-Schrein, der Teil einer Tradition ist, die sich in unserem Erzbistum über ein ganzes Jahrtausend gehalten hat, während sie anderswo verschwunden ist“, berichtet der Domvikar über seine Motivation, sich der Forschung über den Pfauenfächer zu widmen. In dem entstehenden Werk thematisiert Rade eine fortführende Analyse und Deutung des Reliquienschreins sowie die Geschichte des Libori-Fächers.

Der Pfauenschweif in Paderborn

Erstmals bezeugen Statute der städtischen Verwaltung aus dem Jahre 1483 den Einsatz eines Pfauenschweifträgers während einer Prozession in Paderborn. Die erste bildliche Darstellung des Pfauenschweifs, der dem Libori-Schrein vorausgetragen wird, ist an der Ostseite der Libori-Kapelle zu finden. Der Paderborner Bildhauer Johann Philipp Pütt fertigte den Bildstock im Jahre 1741 an. „Vermutlich lernte aber schon die Delegation, die 836 für die Überführung der Libori-Reliquien von Le Mans nach Paderborn verantwortlich war, den Brauch des Pfauenwedels kennen“, erläutert Hans Jürgen Rade. „Obwohl die Nutzung liturgischer Fächer in Le Mans erst seit dem frühen zwölften Jahrhundert nachgewiesen ist, ist auch dieser Brauch schon Jahrhunderte älter.“

Eine Tradition mit antiken Wurzeln

Das Ritual des Pfauenwedels lässt sich bis in die Antike zurückführen. Ursprünglich diente er dem Schutze des Kaisers vor Insekten, insbesondere während der Mahlzeiten. Aus dieser Praxis entwickelte sich ein Statussymbol, welches auch Einzug in die Liturgie der römischen und byzantinischen Kirchen hielt. Dort nutzte man den Fächer zunächst, um Insekten von den Gaben fernzuhalten. Später entwickelte sich das Tragen eines Fächers zu einem festen Bestandteil kirchlicher Prozessionen, so bis zur Liturgiereform auch in der Papstmesse. Dabei begleiteten mehrere Pfauenschweifträger die Thronprozession des Heiligen Vaters in den Petersdom. 

Bewegtes 20. Jahrhundert

Der aktuelle Fächer des Paderborner Domes zählt rund 600 Pfauenfedern, die zuletzt in den 1980er Jahren erneuert wurden. Die Silberhalterung des 240 cm hohen Fächers fertigte der Paderborner Goldschmied Josef Fuchs, nachdem der vorherige Fächer dem Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs zum Opfer gefallen war. Zuvor war 1910 bereits mit der Form der angebrachten Federn experimentiert worden, 1936 wurde zum 1100-jährigen Jubiläum der Reliquienübertragung jedoch wieder auf das ursprüngliche Design zurückgegriffen.

Warum Pfauenfedern?

Bereits seit der Antike gilt der Pfau als Abbild für die Auferstehung und ewiges Leben, da Pfauenfleisch als unverweslich galt. Der Pfau, dessen Federn den ursprünglichen Paderborner Fächer schmückten, soll laut Sage die Gesandtschaft, die die Gebeine des Hl. Liborius nach Paderborn brachte, angeführt haben. Nach dem Einzug der Reliquien in den Paderborner Dom soll er tot zu Boden gefallen sein, da seine Aufgabe erfüllt war. Erst 1853 tritt der Pfau als individuelles Attribut des Hl. Liborius auf. Seitdem ist er das feste Begleit- und Identifikationstier des aus Frankreich stammenden Heiligen.


Ressort: Hochstift

Kommentare powered by CComment

Das Portal für
Paderborn, Höxter und Warburg

webverzeichnis

Autopflege Zubler
Webcomponenten
Joomla, Anmeldesysteme, Newsletter
Elsener Straße 24 b - 33102 Paderborn
Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

  • Nieheim Fachwerkhaus

    Großes Fachwerkhaus in Nieheim

    Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

  • Käse und Käsemacher

    Käse und Käsemacher

    Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

  • Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

September 24, 2022
Bernd Hackl, der bekannte Pferdetrainer der Erfolgsserie „Die Pferdeprofis“

Bernd Hackl LIVE-Tour 2022/23 „Einhorn-besser als keins!“ in Paderborn

„Einhorn-besser als keins“ so lautet der Titel der Live-Tour 2022/23 von Bernd Hackl. Nach der Corona bedingt verschobenen Tour im letzten Jahr, kommt der sympathische Pferdetrainer am 02.10.2022 mit seinem LIVE-Programm nach Paderborn auf die Anlage des Reit- und Fahrvereins Paderborn e.V..…
September 22, 2022

Gaming in Höxter zum ersten Mal auf dem Stundenplan

wenn Jugendliche Spaß haben möchten, sind sie heutzutage häufig im Internet unterwegs. Die virtuelle Welt lockt rund um die Uhr mit einem schier unbegrenzten Angebot an scheinbar attraktiven Vergnügungsmöglichkeiten – von Spielen über Videos und Musik bis hin zu interessanten sozialen Kontakten.…
September 22, 2022
Grafik Studenten und Verkehr

Welches Verkehrsmittel nutzen studierende auf dem Weg zur Hochschule?

UniNow-Umfrage zum Klimabewusstsein wie klimabewusst sind die Studierenden, wenn jeder vierte (28 Prozent) mit dem Auto zur Uni fährt? Diese Frage wirft das Ergebnis einer Umfrage unter 480.000 Studierenden (05/2022) auf, die App UniNow nutzen (App für Studium und Karriere). Während junge Menschen…

Neuestes

So geht Kirchenvorstand

Norbert Vossebein aus der Kirchengemeinde Herz Jesu in Paderborn ist von Beruf IT-Trainer und engagiert sich ehrenamtlich als Kirchenvorstand
Erzbistum Paderborn schult Ehrenamtliche für die Gremienarbeit in den Kirchengemeinden Paderborn/Dortmund (pdp). Sie gehören dem höchsten Gremium einer Kirchengemeinde an und sind zusammen…

Das Geschäft mit der Nachhaltigkeit

Stück Wiese
Es wird geforscht, entwickelt und investiert: Nachhaltigkeit ist ein fruchtbares Feld für Menschen mit guten Ideen – und mit Geld „Die Welt braucht gute Nachrichten.“ Das war mal ein…

Leon Löwentraut - Kunst kennt keine Grenzen

Leon Loewentraut und Johannes B. Kerner
Spektakuläre Eröffnungsschau in Madrid „Denn die Kunst ist eine Tochter der Freiheit …“ (Friedrich Schiller) Malen ist wie Fliegen: Unter dem Titel „NO LIMITS“ featuring „VOLAR“ zeigt die…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!