Bank
Mai 07, 2024

TARGOBANK Paderborn…

Deutliche Zuwächse beim Kredit- und Depotvolumen Paderborn – Im Geschäftsjahr 2023 ist es…
Künstler Leon Löwentraut
Mai 02, 2024

Leon Löwentraut in Paris

Große Ausstellungseröffnung in der europäischen Hauptstadt der Kunst «Ihr aber seht und…
Döppekuchen
Mai 07, 2024

Döppekuchen: deftige…

— in der Eifel Nationalgericht, im Rheinland beliebt – die Geschichte des Topfkuchens…
Apr 30, 2024

Weltkindermaltag hilft…

am 6. Mai ist Weltkindermaltag – und damit höchste Zeit, für den guten Zweck zu den…
Apr 25, 2024

Aktuelle Umfrage von…

— trotz Herausforderungen München – Booking.com veröffentlicht neue Umfrageergebnisse mit…
Umgestaltet mit Paderborner Prägung
Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz hat seine Pontifikalien aus seinem Heimatbistum Mainz mitgebracht. Einige haben durch eine Umgestaltung Paderborner Akzente erhalten ©Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
  • 08. März 2024

Umgestaltet mit Paderborner Prägung

Von Presse-Team des Erzbistums Paderborn | Erzbischöfliches Generalvikariat

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz bringt Pontifikalien aus Mainz mit und setzt Paderborner Akzente

Paderborn (pdp). Der Hirtenstab, das Brustkreuz, der Ring sowie die Mitra sind in der katholischen Kirche zeichenhafte Attribute eines Bischofs. Sie werden als Pontifikalien oder Insignien bezeichnet. Paderborns neuer Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz wird am 10. März 2024 in sein Amt eingeführt. Seine Pontifikalien bringt er aus seinem Heimatbistum Mainz mit, wo er bisher Weihbischof war. Einige erhalten durch eine besondere Umgestaltung eine Paderborner Prägung. In seinem bischöflichen Wappen verbindet Dr. Udo Markus Bentz seine Heimatdiözese Mainz mit seiner neuen Heimat Paderborn.

Wappen und Wahlspruch

Der Wappenschild des neuen Paderborner Erzbischofs zeigt vier Felder. Im ersten Feld ist das Paderborner Bistumswappen mit goldenem Kreuz auf rotem Grund zu sehen, im vierten Feld das Pendant aus Mainz mit dem sechsspeichigen Rad in Silber auf rotem Grund. Das zweite Feld zeigt den Markuslöwen in Silber auf blauem Grund als Hinweis auf den Namenspatron des Erzbischofs, den Evangelisten Markus. Das aufgeschlagene Buch mit den goldenen Buchstaben Alpha und Omega, das der Löwe in seinen Pranken hält, erinnert an das Evangelium als Wort des Lebens. Im dritten Feld sind schließlich je zwei waagerecht angeordnete blaue Wellenbänder auf Silber abgebildet – der Rhein und die Pader.

Typische heraldische Nebenstücke umrahmen das Wappen, so der breitkrempige Klerikerhut (Galero) mit Quasten (Fiocchi). Die Farbe von Hut und Quasten sowie deren Anzahl zeigen den Rang an: Das Wappen eines Erzbischofs hat einen grünen Hut und 20 grüne Quasten. Das doppelte Kreuz hinter dem Wappenschild zeigt ebenfalls den Rang als Erzbischof an.

Als Erzbischof ist Dr. Udo Markus Bentz Metropolit der Kirchenprovinz Paderborn mit den Suffraganbistümern Erfurt, Magdeburg und Fulda. Seit dem 7. Jahrhundert erhalten Metropoliten vom Papst ein Pallium, eine Art weiße Stola mit sechs eingestickten schwarzen Kreuzen. Das Pallium gilt als Symbol der Hirtengewalt eines Metropoliten im Einklang mit der des Papstes in Rom – und findet sich über dem Wappen des Paderborner Erzbischofs.

Der Bischöfliche Wahlspruch „Gloria Deo – Pax Hominibus“ bedeutet übersetzt „Ehre Gott – Friede den Menschen“ und bezieht sich auf die Verkündung der Geburt Jesu durch die Engel (Lk 2,14). Wie schon das Wappen von Erzbischof em. Hans-Josef Becker und weiterer (Weih-)Bischöfe hat der 86-jährige Paderborner Egon Hüls das Wappen von Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz gezeichnet.

Wappen

Das Wappen von Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz verbindet seine Heimatdiözese Mainz mit seiner neuen Heimat Paderborn.
Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bischofsstab

Der Bischofsstab von Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz wurde ihm vom Bistum Mainz anlässlich seiner Bischofsweihe 2015 geschenkt.
Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Ring

Der Bischofsring von Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz wurde auf der Außenseite um eine gravierte Darstellung der Paderborner Kreuzfibel ergänzt.
Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Mitra

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz nutzt eine schlichte, weiße Mitra.
Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Brustkreuz

Das vergoldete Brustkreuz von Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz ist ein Geschenk seiner Familie zur Bischofsweihe 2015.
Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Rationale

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz wird das Rationale während seiner Amtseinführung von Dompropst Monsignore Joachim Göbel umgelegt.
Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bischofsstab von Bischof Dr. Wilhelm Schneider

Der Stab wird Dr. Udo Markus Bentz bei seiner Amtseinführung symbolisch von seinem Vorgänger Erzbischof em. Hans-Josef Becker überreicht.

Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

    Bischofsstab

    Bischöfe führen seit dem 7. Jahrhundert einen Bischofsstab als Zeichen ihres Amtes, der auch Hirtenstab genannt wird. Wie Jesus soll ein Bischof seiner „Herde“ – den Gläubigen – ein guter Hirte sein und sie fürsorglich führen. Der Bischof trägt den Bischofsstab bei feierlichen Gottesdiensten – den Pontifikalämtern –, wenn er das Evangelium hört, bei der Predigt und bei Prozessionen.

    Der Bischofsstab von Erzbischof Dr. Bentz wurde ihm vom Bistum Mainz anlässlich seiner Bischofsweihe 2015 geschenkt. Er ist aus Nussbaumholz gefertigt. Die Krümme endet in einem „Dreiblatt“ als Symbol für die göttliche Dreifaltigkeit. Als Pflanzenmotiv steht das Dreiblatt aber auch für das Leben. Es sprießt aus dem Holz des Bischofsstabs und zeigt damit: Die Hirtensorge dient dem Leben. Der Bischof trägt die Verantwortung, das spirituelle Leben der Gläubigen zur Entfaltung zu bringen.

    Auf dem Bischofsstab sind kleine Metallplatten angebracht, auf denen der Wahlspruch eingraviert ist, den sich Dr. Udo Markus Bentz als Weihbischof im Bistum Mainz gegeben hat: „Ubique praedicare – domino cooperante“. Das bedeutet auf Deutsch „Überall predigen – der Herr wirkt mit“. Die Metallplättchen sind an vier Seiten angebracht, um zu zeigen, dass die Frohe Botschaft in alle vier Himmelsrichtungen in jede Situation getragen werden soll. Die Materialien des Stabes symbolisieren zudem mit Bronze die unbelebte, mit Holz die belebte und mit Gold als Zeichen für das Göttliche die geistige Natur – die ganze Schöpfung ist hineingenommen in das göttliche Leben. Den Stab ziert zudem eine Plakette mit dem Markuslöwen, der auch im Bischöflichen Wappen dargestellt ist.

    Bischofsring

    Bischofsringe werden seit dem 9. Jahrhundert gemeinsam mit dem Bischofsstab bei der Weihe übergeben, um zu zeigen, dass sich ein Bischof symbolisch an die Kirche beziehungsweise sein Bistum bindet. Erzbischof Bentz trägt den Ring des verstorbenen Mainzer Weihbischofs Dr. Werner Guballa (1944-2012), dem er zeitlebens verbunden war. Der Ring hat die Form einer Mitra. Unter der Spitze dieser Mitra sind auf der Innenseite des Ringes Christus und die beiden Emmausjünger dargestellt. Ursprünglich wurde der Ring in der Goldschmiedewerkstatt der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard in Eibingen hergestellt. Vor seinem Amtsantritt in Paderborn hat Erzbischof Dr. Bentz ihn ergänzen lassen: Den Ring ziert nun auf der Außenseite zusätzlich eine gravierte Darstellung der Paderborner Kreuzfibel, die als ältestes archäologisch fassbares Zeichen christlichen Lebens in der Region gilt.

    Mitra

    Ab dem 11. Jahrhundert wurde die Mitra zur charakteristischen liturgischen Kopfbedeckung der Bischöfe. Ihre Form hat sich über die Jahrhunderte stark gewandelt. Heute erscheint sie als zwei aufragende, oben spitz zulaufende, mit Stoff bespannte Schilde (cornua). An der Rückseite der Mitra sind zwei herabhängende Stoffstreifen befestigt (vittae). Traditionell interpretiert man die Form dieser Kopfbedeckung als Verbindung von Altem und Neuem Testament. Bischöfe tragen die Mitra bei Pontifikalhandlungen, etwa bei der Predigt oder beim Segen. Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz nutzt eine schlichte, weiße Mitra.

    Pektorale (Brustkreuz)

    Papst Pius V. schrieb 1570 vor, dass Bischöfe ein Brustkreuz tragen sollen. Heutzutage sind Brustkreuze eher schlicht gehalten – sie sind Ausdruck des Bekenntnisses und Vertrauens des Bischofs in die Kraft, die aus Jesu Kreuz erwächst. Das Brustkreuz von Erzbischof Dr. Bentz ist ein lateinisches Kreuz, dessen Enden sich nach außen hin verbreitern. Das Kreuz ist vergoldet, auf der Innenseite ist sein Bischöflicher Wahlspruch aus Mainz eingraviert. Seine Familie schenkte es Dr. Udo Markus Bentz zur Bischofsweihe 2015.

    Rationale

    Das Rationale ist ein textiler Schulterschmuck, der über dem Messgewand getragen wird. Seit dem 10. Jahrhundert wurde es vom Papst an bestimmte Bischöfe und ihre Nachfolger als besonderes Privileg verliehen. Papst Innozenz II. gewährte dem Paderborner Bischof Bernhard I. von Oesede im Jahr 1133 den Gebrauch des Rationale. Fürstbischof Ferdinand II. von Fürstenberg bat Papst Alexander VII. 1665, das Paderborner Privileg zu erneuern. Nach päpstlicher Bestätigung wurde 1669 das heute noch verwendete Rationale nach altem Vorbild angefertigt. Die Paderborner Erzbischöfe tragen dieses Rationale bis heute an hohen kirchlichen Festtagen während der Heiligen Messe. Dieses Recht besitzen neben dem Erzbischof von Paderborn heute lediglich noch der Erzbischof von Krakau sowie die Bischöfe von Eichstätt und Toul-Nancy.

    Erzbischof Dr. Bentz wird das Rationale während des feierlichen Gottesdienstes zu seiner Amtseinführung von Dompropst Monsignore Joachim Göbel umgelegt. Die auf den liturgischen Schulterschmuck aufgestickten Worte „Doctrina“ (lateinisch für „Unterweisung“) und „Veritas“ (lateinisch für „Wahrheit“) verweisen auf den Auftrag des Bischofs, die Wahrheit des Glaubens zu hüten und zu verkünden.

    Bischofsstab von Bischof Dr. Wilhelm Schneider

    Der Paderborner Bischof Dr. Wilhelm Schneider (amt. 1900-1909) hat einen besonderen Bischofsstab in Auftrag gegeben und genutzt. Dieser hat einen dreiteiligen Schaft, die Abschnitte sind mit unterschiedlichen Ornamenten verziert. Unter Baldachinen im Schaft stehen vollplastische Figuren der Heiligen Liborius, Augustinus und Wilhelm. Der Stab mündet in eine Krümme, in der der erste Bischof von Paderborn dargestellt ist: Auf einer Konsole kniet ein Engel, der dem heiligen Bischof Hathumar das Modell des Paderborner Domes präsentiert.

    Bei der Amtseinführung von Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz übergibt Erzbischof em. Hans-Josef Becker diesen Bischofsstab an seinen Nachfolger mit den Worten: „Nimm hin den Stab des heiligen Hathumar. Trage Sorge für die Kirche von Paderborn, trage Sorge für die ganze Herde Christi. – Der Heilige Geist, der dich zum Bischof bestellt hat, möge dir helfen, das Volk Gottes zu leiten.“ Der Bischofsstab von Bischof Dr. Wilhelm Schneider – mit seiner Darstellung des ersten Paderborner Bischofs und des Paderborner Domes – wird Dr. Udo Markus Bentz symbolisch überreicht, um zu zeigen, dass er nun das Hirtenamt für das Erzbistum Paderborn übernimmt. Damit steht er in einer Reihe mit den früheren Hirten der Kirche von Paderborn, deren Linie sich bis zum ersten Paderborner Bischof Hathumar zurückverfolgen lässt.


    Ressort: Hochstift

    Kommentare powered by CComment

    Das Portal für
    Paderborn, Höxter und Warburg

    webverzeichnis

    Blutspende
    Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
    Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

    Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

    Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

    Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

    Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

    Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

    Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

    Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

    Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

    Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

    Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

    Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

    Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

    Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

    Nieheim Fachwerkhaus

    Großes Fachwerkhaus in Nieheim

    Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

    Käse und Käsemacher

    Käse und Käsemacher

    Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

    Neuestes

    Mai 27, 2024
    Kathrin und Alexander de Blois

    Vorstellung des designierten Prinzenpaars der Stadt Mönchengladbach

    Kathrin de Blois und Dr. Alexander de Blois Das Geheimnis ist gelüftet: Kathrin de Blois und Dr. Alexander de Blois sind das designierte Mönchengladbacher Prinzenpaar der Session 2024/25, designierte Kinderprinzessin ist Melissa Nießen. Vorgestellt wurden sie beim traditionellen Hofffest des…
    Mai 27, 2024
    Museum der Illusionen Hamburg, der Dodekaeder

    Museum der Illusionen Hamburg - begeistert nach Umbau

    Ausflugstipp: ein Besuch im Museum hat oft einen staubigen Beigeschmack und gerade bei Kindern und Jugendlichen - eher unbeliebt. Ganz anders sieht es aus, wenn der Ausflug ins Museum der Illusionen geht. Das Museum der Illusionen in Hamburg ist nicht nur ein Ort der Täuschung, sondern auch ein…
    Mai 27, 2024
    Nachbarinnen und Nachbarn im gemeinschaftlichen Einsatz

    Tag der Nachbarschaft 2024: Wettbewerb „Jede Wiese zählt!“

    Mehr Grün für Straßen, Dächer und Höfe Hamburg – Zum „Tag der Nachbarschaft“ am 31. Mai ruft das bundesweite Netzwerk Nachbarschaft Anwohnergemeinschaften deutschlandweit zu Begrünungsaktionen auf. Von der Blühwiese bis zur Dachbepflanzung: Gefragt sind Grünpaten-Projekte, die das Wohnumfeld…

    Neuestes

    Top-Noten für die Bad Füssinger Luft

    Messungen des Deutschen Wetterdienstes bestätigten eine ausgezeichnete Luftqualität
    Der Deutschen Wetterdienst bestätigt eine ausgezeichnete Luftqualität mit geringem Schadstoffgehalt Bad Füssing - Ein Jahr lang - von Juli 2022 bis Juli 2023 - stand die Bad Füssinger Luft…

    Mit „Vollgas“ sicher in den Motorradurlaub

    Die Motorrad-Saison ist im vollen Gange
    Worauf Biker bei Gepäck, Ladungssicherung und Fahrweise achten sollten Die Motorrad-Saison ist im vollen Gange und viele Biker waren in diesem Jahr bereits auf Tour. Eine größere Reise mit…

    Auf die Plätze, fertig, Sprit sparen!

    So lassen sich Kraftstoffkosten schon vor der Abfahrt minimieren Paderborn - Mit einem verkehrsreichen Pfingstwochenende vor der Tür und weiterhin hohen Benzin- und Dieselpreisen stehen…

    Meist gelesen




    Paderborn und Höxter

    erleben!

    ---


    Hochstiftanzeiger!

    Finde was zählt!