GRID LIST
Dubai 2020 Campus Germany

Deutscher Pavillon exklusiv…

Okt 12, 2021
Expo 2020 Dubai: Am 1. Oktober 2021 wurde mit einjähriger Verspätung die Expo 2020 in…
Neues Buch - Provocabo 2

Noch einmal provozierende…

Okt 10, 2021
Konstanzer Autor ergänzt erste Ausgabe seiner Artikelsammlung „Kommentare und Ansichten…
Alte oder defekte Lampen gehören nicht in den Hausmüll, sondern zu einer Sammelstelle: www.sammelstellensuche.de, Bild: Lightcycle

Praxistipps für den bewussten…

Okt 13, 2021
Internationaler E-Waste-Tag München, den 13.10.2021 Die Corona-Pandemie zeigt, dass die…
Kompas auch für das Studium ©Gerald Kaufmann

Neues Semester, neue…

Okt 19, 2021
Der unabhängige Beratungsservice Elternkompass bietet kostenfreie Onlineseminare, die…
Die Leica MP black paint no. 55 mit Leicavit (Credit: Leica Camera Classics)

Der Wegbereiter der…

Okt 14, 2021
PM Leica Camera Classics auf der Leitz Photographica Auction in Wien Fotoserien in…
 	 Abstandsregeln und Hygienekonzepte sorgen für Sicherheit beim diesjährigen Baumkauf. ©VNWB

Weihnachtsbäume kaum teurer im Krisenjahr

  • Lars Langhans | KOLLAXO
  • Themen

Mit ausreichend Bäumen und Hygienekonzept gewappnet

Auch 2020 gibt es ausreichend Bäume zum Fest. Moderate Preiserhöhungen durch Coronakrise und Wetterbedingungen betreffen vorwiegend die höheren Qualitätssegmente. So wird ein Baummeter nicht mehr kosten als ein großer Blumenstrauß. Durch vorausschauende Arbeit wurden Verluste kompensiert und Hygienekonzepte ermöglichen einen sicheren Verkauf.

Der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland e.V. (BWS) prognostiziert trotz Hitzesommer der letzten Jahre, Spätfrost im Frühjahr und Mehraufwand aufgrund der Coronakrise weitgehend konstante Preise. Diese bleiben auf dem Vorjahresniveau oder steigen nur moderat für die höheren Qualitätsstufen. Der Verband nennt einen Laufmeterpreis für Nordmanntannen von 20 bis 27 Euro, für Blautannen von 12 bis 16 Euro und für Fichten von 9 bis 12 Euro. Diese Einschätzungen teilt der Verband natürlicher Weihnachtsbaum e.V.

„Wir sind froh darüber, dass wir die Krise bisher gut abfedern konnten, auch wenn die Maßnahmen für uns alle Mehrkosten bedeuten. Von der Anwerbung und Unterbringung unserer Saisonkräfte über die Pflege der Bäume bis zum Verkauf gestaltet sich in diesem Jahr alles komplizierter“, so BWS-Vorsitzender Bernd Oelkers. Nun stehe man vor der nächsten Herausforderung. Oelkers: „Wir stellen uns mit großem Engagement darauf ein, mehr Weihnachtsbäume bereitzustellen als in den Vorjahren, weil mehr Familien nicht in Urlaub fahren und im eigenen Haushalt feiern wollen.“

Familienbetriebe kümmern sich um Hygienekonzepte

Die Familienbetriebe der Weihnachtsbaumerzeuger gehen auf die Sorgen der Bürger ein und kümmern sich um Konzepte, welche beim Verkauf die Einhaltung der Vorschriften und Hygienemaßnahmen garantieren. Benedikt Schneebecke, Vorsitzender des Verbands natürlicher Weihnachtsbaum e.V., dazu: „Mit den intern entwickelten Konzepten steht einem sicheren, sorgenfreien Einkaufserlebnis nichts im Wege.“

Schutz- und Hygienekonzepte für den Verkaufsplatz sehen vor, die Besucheransammlungen zu entzerren. Dazu gehören die Gewährleistung des Sicherheitsabstands, Handdesinfektionsstationen am Eingang und die Steuerung des Zutritts durch Bilden von Einbahnstraßen. Infotafeln zeigen vor dem Eingangsbereich das jeweilige Maßnahmenpapier, welches nach den Vorgaben des jeweiligen Bundeslands erstellt wurde. Mitinbegriffen sind auch Regelungen für Verzehr und Parkflächen. Mit den ausgefeilten Konzepten ergibt sich ein großer Vorteil für den klassischen Weihnachtsbaumverkauf am Stand: Draußen ist die Viruslast deutlich geringer, was in jedem Fall für einen Einkauf an der frischen Luft spricht. Aber auch Gartencenter oder Baumärkte stellen mit einer Menge Platz im Innen- und Außenbereich sowie bereits seit Monaten erprobten Konzepten die Hygiene sicher.

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.