Megaphone
Jan 27, 2024

In der…

Journalist und Politikberater bemerkt erhebliche Verstöße mit Blick auf die…
Bei TÜV NORD
Jan 17, 2024

HU-Mythen entlarvt

TÜV NORD klärt die gängigsten Irrtümer rund um die Hauptuntersuchung Wer mit einer grünen…
gesetzlichekrankenversicherungen.de
Jan 19, 2024

Achtung bei…

Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen haben zum Jahreswechsel ihre Beiträge erhöht – mehr…
Jan 24, 2024

Syphilis-ähnliche…

Forschende der Universitäten Basel und Zürich haben das Erbgut des Erregers Treponema…
Feb 12, 2024

PRESSEMITTEILUNG DER…

7. Süddt. Zeckenkongress:Digitale Pressekonferenz zu Zecken & FSME 20. Februar 2024,…
Das Gendern behindert die Teilhabe aller Bürger am Verständnis der Sprache!
Kommunikationsberatung Dennis Riehle
  • 23. Januar 2024

Das Gendern behindert die Teilhabe aller Bürger am Verständnis der Sprache!

Von Dennis Riehle | Konstanz

Politik- und Kommunikationsberater kritisiert Ego-Überheblich des Feminismus

Nachdem in Bayern das Gendern im öffentlichen Raum verboten werden soll, ist die Diskussion über die geschlechtersensible Sprache erneut aufgekeimt. Der Politik- und Kommunikationsberater Dennis Riehle (Konstanz) sieht darin den identitätspolitischen Kampf zwischen feministischen Ansprüchen und der Teilhabe aller Bürger. Er sagt wie folgt:

Nicht nur, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung das Gendern ablehnt. Viel eher braucht es in einer Demokratie für jedwede Maßnahme eine entsprechende Abwägung von Interessen. Hierbei überwiegt für mich das eindeutige Argument der Verkomplizierung unserer Sprache durch die Anwendung von Sternchen, Doppelpunkten und Binnen-I, welche nicht nur zu einem erheblichen Unterbruch von Lese- und Sprechfluss führt. Viel eher wird das Verständnis von Texten derart erschwert, dass gerade Menschen, die ohnehin Schwierigkeiten mit dem Nachvollziehen von Sachinhalten, der deutschen Grammatik und Rechtschreibung haben, massiv in ihrer Teilhabe beschränkt werden. Die Anwendung der geschlechtersensiblen Sprache ist somit ein ernsthaftes Hemmnis für die Inklusion. Diese Auswirkung ist weitaus schwerwiegender als der Anspruch mancher empfindsamer und gefühlsbetonter Feministen und Queeristen, die sich durch das jahrhundertealte generische Maskulinum nicht mehr ausreichend angesprochen und ernstgenommen fühlen.

Auch die Vorhaltung, Studienergebnisse hätten ergeben, dass mehr Vielfalt im Formulieren auch zu mehr Toleranz im Denken führt, ist nicht derart konsistent, als dass sie die Einwände gegen die Verramschung des Deutschen in irgendeiner Weise entkräftigen könnte. Wer sich mit der bisher gängigen sexusindifferenten Anwendung von bestimmten Substantiven und Pronomen nicht einverstanden fühlt, sollte vielleicht darüber nachdenken, ob die eigene Echauffierung über die vermeintlich diskriminierende Ausgrenzung als Frau oder diverses Geschlecht nicht eher im mangelnden Selbstbewusstsein ihren Grund findet. Immerhin hörte man in den letzten Jahrhunderten niemanden, der sich derart empörte, wenn man es als völlig normal empfand, dass mit Ärzten natürlich auch Ärztinnen gemeint waren. Und dass es nicht Studierende sein müssen, damit sich auch Studentinnen und diverse Hochschulbesucher bei der Vokabel des Studenten entsprechend berücksichtigt sehen. Das reflexartige Gefühl des Benachteiligtseins ist letztlich auch Ausdruck von gegenwärtigem Antiautoritarismus.

In diesem Zusammenhang ist das neue Selbstbestimmungsrecht ist auch deshalb mit unseren Grundsätzen nur schwer vereinbar, weil es den Freiheitsbegriff überstrapaziert - und keine für den Rechtsstaat notwendige Abwägung der Interessen vornimmt. Denn die Profilierung der eigenen Person muss dort enden, wo sie gesellschaftliche Sitten, Werte und Rahmenbedingungen tangiert. Letztgenannte sind notwendig, um in einem gemeinschaftlichen Miteinander Verbindlichkeit und Verlässlichkeit garantieren zu können. Ist dies nicht mehr der Fall, nähern wir uns anarchischen Verhältnissen. Eine Sozietät kann es sich nicht leisten, aufgrund der Befindlichkeiten einer Minderheit, die es nicht vermag, für sich eine Kongruenz in der Identität herzustellen, Regeln aufzukündigen. Würde dem Egozentrismus von einzelnen mehr Gewicht geschenkt als dem Anspruch der Mehrheit an eine Normierung von Aufgaben, Verantwortung, Verpflichtung, Funktion und Rolle des Bürgers in einem Staat, ließe man Willkür und Beliebigkeit gewähren.

Dass es sich bei dieser Auseinandersetzung um den Ausgangspunkt für eine kulturpolitische Konfrontation mit der prinzipiellen Absicht an eine Umwälzung unseres repräsentativen Systems in Richtung einer ideologischen Oligarchie handelt, scheint angesichts der zahlreichen anderen Forderungen aus der grünen Wokeness offensichtlich. Das minoritäre Diktat der zeitgeistigen Gutmenschlichkeit und Korrektheit missbraucht die Tugend der Toleranz für das Durchdrücken von Idealen ohne Konsens in der Bevölkerung. Mit Verweis auf die Moralisierung und dem Totschlagargument des Respekts sollen auf diesem Wege all diejenigen diszipliniert werden, die sich aus guten Gründen für das Bewahren von Zuständen einsetzen, welche gerade nicht überholt sind - aber selbstredend im Widerspruch zum Mainstream stehen. Und dass sie das tun, belegt ihre Notwendigkeit.


Ressort: Themen

Kommentare powered by CComment

Das Portal für
Paderborn, Höxter und Warburg

webverzeichnis

Blutspende
Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

  • Nieheim Fachwerkhaus

    Großes Fachwerkhaus in Nieheim

    Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

  • Käse und Käsemacher

    Käse und Käsemacher

    Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

  • Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

    Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

Februar 20, 2024
Karstadt in Celle

KARSTADT CELLE OFFENER INTERDISZIPLINÄRER IDEENWETTBEWERB

Ein Ideenwettbewerb zur Wiederbelebung des Karstadtgebäudes in Celle „Neue Ideen müssen alte Gebäude nutzen“, das forderte Jane Jacobs bereits in ihrem bahnbrechenden Buch „Tod und das Leben großer amerikanischer Städte“. Sie setzte sich 1961 für die Wiederverwendung bestehender Gebäude als Mittel…
Februar 19, 2024
Eurojackpot und LOTTO

Einzelgewinn bei der Lotterie Eurojackpot

Bei der Eurojackpot-Ziehung am Freitag (16. Februar) konnte ein Spielteilnehmer aus dem Kreis Gütersloh die zweite Gewinnklasse treffen. Er hatte im Internet fünf Zahlen und eine der zwei Eurozahlen richtig vorausgesagt. Damit landete er als einziger Tipper in Europa einen Treffer in diesem Rang…
Februar 16, 2024
Dr. Udo Markus Bentz

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz wird in sein Amt eingeführt

Festgottesdienst am 10. März 2024 / Zahlreiche Live-Übertragungen / Glockenkonzert, Markt der Möglichkeiten und Fest der Begegnung Paderborn (pdp) Am Sonntag, 10. März 2024, endet die Zeit der Vakanz im Erzbistum Paderborn: Dr. Udo Markus Bentz wird in sein Amt als neuer Paderborner Erzbischof…

Neuestes

ADAC warnt: Warnwesten zum Teil mangelhaft

Warnweste
Der ADAC hat 14 Westen auf ihre Reflexionsstärke getestet, das alarmierende Ergebnis: Über 30 Prozent sind mangelhaft. Im Stuttgarter ADAC Prüfzentrum und dem mobilen ADAC Prüfdienst können…

Das eigene Leben auf den Prüfstand stellen

Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck zeichnet dem künftigen Paderborner Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz mit gesegneter Asche das Aschekreuz auf die Stirn
Beginn der Fastenzeit: Auch künftiger Paderborner Erzbischof empfängt am Aschermittwoch im Hohen Dom das Aschekreuz Paderborn (pdp). Zu Beginn der 40-tägigen Fastenzeit empfingen am…

PRESSEMITTEILUNG DER UNIVERSITÄT HOHENHEIM

Zecke
7. Süddt. Zeckenkongress:Digitale Pressekonferenz zu Zecken & FSME 20. Februar 2024, 11:00 Uhr: digitale Pressekonferenz der Uni Hohenheim, 26.-28. Februar 2024: 7. Süddt. Zeckenkongress…

Niederschlagsreichster Winter seit 12 Jahren

Der Winter zählt bereits jetzt zu den niederschlagsreichsten der letzten 20 Jahre
Warmer Atlantik nimmt Einfluss auf unser Wetter Das Gefühl eines sehr verregneten Winters trügt nicht. Schon mehrere Wochen vor Ende des meteorologischen Winters ist der Niederschlag auf…

Sicher durch die Jecken-Zeit

Im Gockel-Kostüm hinterm Steuer
TÜV NORD gibt Tipps zur Fahrt mit Kostüm und Maske Paderborn Dieser Tage erreicht die Faschings- und Karnevalszeit ihren Höhepunkt: Vielerorts steigen wilde Kostümpartys und Paraden mit…

McDonald’s eröffnet in Beverungen!

Vor dem Bagger
McDonald’s schafft mit einem aufsehenerregenden neuen Restaurant einen Anlaufpunkt für entspannten Burger-Genuss in Beverungen Bielefeld – Am 22. Januar rollten an der Blankenauer Straße 24…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!