Ernst Kaser, Leiter der Johannesbad Therme Bad Füssing, zeigt die Funktionsweise der Ecoturbino ©Johannesbad Gruppe
Apr 22, 2022

Johannesbad Gruppe:…

Bad Füssing - Gesundheit, Rehabilitation und Prävention sind gelebte Nachhaltigkeit im…
Vinylbus
Apr 25, 2022

Der Vinyl Bus kommt!

Der VINYL BUS ist ein amerikanischer Schulbus, der zu einem fahrenden Schallplattenladen…
Mai 06, 2022

Eisheilige kommen ins…

Nächste Woche mehr als 25 Grad möglich Ausgerechnet zu den Eisheiligen in der nächsten…
Apr 30, 2022

beckers bester bringt…

Die Schor!e für alle Regenbogenfarben, neue Mehrwegdesigns, Lieblingsfarbe bunt. Schon im…
 Am 23. April ist der Tag der englischen Sprache. 2010 hat die UNESCO den Tag eingeführt, um die Mehrsprachigkeit und die kulturelle Diversität zu fördern. Gute Englischkenntnisse sind heute auf internationalem Parkett wichtiger denn je ©Cottonbro/Pexels

English makes the world go round

  • Carolin Ameskamp | tts agentur05 GmbH
  • Themen

Düsseldorf, 19. April 2022. Im Jahr 2010 hat die UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation) den Tag der englischen Sprache ins Leben gerufen. Ziel war und ist es bis heute, die Mehrsprachigkeit und die kulturelle Diversität auf der ganzen Welt zu fördern. Der Tag der englischen Sprache wird jedes Jahr am 23. April begangen. 

7.151 Sprachen gibt es auf der Welt[1]. In einer von ihnen können sich die meisten Menschen verständigen: Englisch. Rund 1,3 Milliarden beherrschen das Englische als Muttersprache oder als Zweit-, Dritt oder sogar Viertsprache. Damit ist Englisch die Sprache, die in den meisten Teilen der Erde gesprochen wird. Sie wird deshalb als Weltsprache bezeichnet. Jedes Jahr am 23. April wird sie mit einem eigenen Tag gefeiert.

Dieses Datum gilt traditionell nicht nur als Geburtstag, sondern auch als Todestag des englischen Dramatikers, Lyrikers und Schauspielers William Shakespeare (1564-1616), dessen Komödien und Tragödien zu den bedeutendsten Bühnenstücken der Weltliteratur gehören.

Kommunikation zwischen den Völkern

Mit dem Tag der englischen Sprache unterstreicht die UNESCO die Bedeutung der Mehrsprachigkeit als wesentlichen Faktor für eine harmonische Kommunikation zwischen den Völkern. Auch ist die englische Sprache offizielle Amtssprache bei den Vereinten Nationen und der europäischen Union. Simon Dominitz, Country Manager Deutschland des Sprachreiseanbieters EF Education First: „Auf internationalem Parkett geht fast nichts mehr ohne Englischkenntnisse. Fast alle Geschäftsverhandlungen weltweit werden auf Englisch abgehalten, und wissenschaftliche Literatur ist vorwiegend auf Englisch verfasst. Aber auch in der privaten Kommunikation öffnen sich Türen, wenn wir eine gemeinsame Sprache sprechen können.“

Englisch, eine Weltsprache

Der Weg zum Englischen als Weltsprache begann bereits um das Jahr 1500. Die Briten segelten über die Weltmeere und verbreiteten ihre Sprache in den eroberten Ländern wie Australien, Neuseeland, Indien, Teilen Chinas und Afrikas sowie Nordamerika. Im 19. Jahrhundert standen diese Länder – und damit etwa ein Drittel der Weltbevölkerung – dann offiziell unter der Herrschaft der britischen Krone, und Englisch setzte sich als Hauptlandessprache durch. Es war schließlich der wirtschaftliche Aufschwung der USA nach dem zweiten Weltkrieg, der maßgeblich zur Stärkung der englischen Sprache beitrug. Während man in Europa noch mit dem Wiederaufbau beschäftigt war, trugen amerikanische Geschäftsleute Englisch als Geschäftssprache in die ganze Welt. Einen wesentlichen Anteil an der Verbreitung der Sprache hat auch ihre Rolle in der Popmusik. Lieder auf Englisch werden in der ganzen Welt gehört, die Menschen lernen Englisch quasi nebenbei. „Englisch ist vergleichsweise leicht zu erlernen, da es über eine verhältnismäßig einfache Grammatik und einen großen Wortschatz verfügt. Bereits mit geringen Kenntnissen kann man sich gut verständigen. Auch bei uns hat alles mit der englischen Sprache angefangen, als EF Gründer Bertil Hult mit einer schwedischen Schulklasse nach England reiste, damit die Schülerinnen und Schüler vor Ort Englisch lernen konnten“, so Simon Dominitz.

Englisch als Muttersprache: Platz 3

Gemessen an der Anzahl der Muttersprachler belegt Englisch mit rund 400 Millionen Muttersprachlern in 67 Ländern lediglich Platz drei hinter Mandarin und Spanisch[2]. Dies erklärt sich durch die Größe und Anzahl der Länder, in denen die Sprache gesprochen wird, sowie deren Einwohnerzahl. In China leben aktuell rund 1,4 Milliarden Menschen, für mehr als eine Milliarde von ihnen ist Mandarin die Muttersprache. Spanisch verzeichnet mehr als 523 Millionen Muttersprachler in 30 Ländern, darunter zahlreiche Länder in Mittel- und Südamerika und in der Karibik.

[1]https://www.ethnologue.com
[2] https://www.ef.de/blog/language/meistgesprochenen-sprachen-der-welt

Kommentare powered by CComment

Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
  • Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

    Kloster Corvey, Stiftskirche

    Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

  • Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

    Paderquellgebiet

    Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

  • Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Paderborn

    Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

  • Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

    Das Drei-Hasen-Fenster

    Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

  • Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

    Abdinghofkriche in Paderborn

    Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

  • Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

    Paderborner Dom

  • Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Höxter

  • Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

    Wisent in Hardehausen

  • Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

    Kleines Viadukt bei Altenbeken

  • Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

    Waschfrauen an der Pader

  • Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

    Liboriuskapelle

    Liboriuskapelle in Paderborn

  • Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

    Kaiserpfalz in Paderbortn

    Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

  • Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

    Kapuzinerkriche

    Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

  • Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

    Rathaus Brakel

    Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.