Bank
Mai 07, 2024

TARGOBANK Paderborn…

Deutliche Zuwächse beim Kredit- und Depotvolumen Paderborn – Im Geschäftsjahr 2023 ist es…
Künstler Leon Löwentraut
Mai 02, 2024

Leon Löwentraut in Paris

Große Ausstellungseröffnung in der europäischen Hauptstadt der Kunst «Ihr aber seht und…
Döppekuchen
Mai 07, 2024

Döppekuchen: deftige…

— in der Eifel Nationalgericht, im Rheinland beliebt – die Geschichte des Topfkuchens…
Apr 30, 2024

Weltkindermaltag hilft…

am 6. Mai ist Weltkindermaltag – und damit höchste Zeit, für den guten Zweck zu den…
Apr 25, 2024

Aktuelle Umfrage von…

— trotz Herausforderungen München – Booking.com veröffentlicht neue Umfrageergebnisse mit…
„Wichtiger Appell für den Frieden“
Giebel auf der Südseite des Langhauses des Paderborner Domes mit der in Form eines Erkers im Giebel angebrachten Totenleuchte ©Benjamin Krysmann / Erzbistum Paderborn
  • 18. März 2024

„Wichtiger Appell für den Frieden“

Von Presse-Team des Erzbistums Paderborn | Erzbischöfliches Generalvikariat

Am Hohen Dom läutet zum Gedenken an die Opfer der Luftangriffe auf Paderborn bald wieder die Totenglocke

Weitere Orte am Dom laden zum Gedenken ein

Paderborn (pdp). Am 17. Januar um 12.29 Uhr, am 22. März um 20.45 Uhr und am 27. März um 17.27 Uhr läutet jedes Jahr die Totenglocke des Paderborner Domes. Die Glocke erklingt zu den Uhrzeiten, an denen im Jahr 1945 drei große Luftangriffe auf Paderborn begannen: Hunderte Menschen verloren ihr Leben durch die Bombardements, die Stadt war tagelang ein Flammenmeer, mit dem brennenden Dom-Turm im Zentrum. „Durch das Läuten der Totenglocke und mit weiteren Erinnerungs-Orten am Dom halten wir das Gedenken an die Menschen wach, die durch die Bomben auf Paderborn ihr Leben verloren haben“, erklärt Dompropst Joachim Göbel. Gerade angesichts heutiger Kriege und kriegerischer Konflikte sei das jährliche Gedenken ein „wichtiger Appell für den Frieden“.

„Seit über zwei Jahren kostet der russische Angriffskrieg in der Ukraine Menschenleben. Auch die erneute kriegerische Eskalation im Heiligen Land führt uns schmerzlich vor Augen, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist“, betont der Dompropst. An den Gedenktagen der Luftangriffe auf Paderborn sei jede und jeder eingeladen, im Dom ein erinnerndes Gebet zu sprechen oder eine Kerze zu entzünden. „Trotz vieler gesellschaftlicher Polarisierungen haben wir großen Grund zur Dankbarkeit, dass fast 80 Jahre nach den verheerenden Luftangriffen Frieden in unserem Land herrscht“, sagte Dompropst Msgr. Göbel.

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges wurde Paderborn mehrfach aus der Luft bombardiert. Vor allem drei Luftangriffe verursachten in der Paderborner Innenstadt 1945 große Zerstörungen und forderten zahlreiche Menschenleben: Am 17. Januar verloren 240 Menschen ihr Leben, am 22. März 40, 14 davon im Kreuzgang des Domes. Dem größten Luftangriff am 27. März fielen 345 Menschenleben zum Opfer.

Dem Erdboden gleichgemacht

Der 27. März 1945 markiert damit für die Stadt Paderborn die größte Katastrophe ihrer Geschichte: In weniger als einer halben Stunde machten 270 Bomber der britischen Luftwaffe die Stadt dem Erdboden gleich. Der Angriff erfolgte ab 17.27 Uhr in vier Wellen: Sprengbomben, Luftminen, Brandbomben und Bomben mit Zeitzündern gingen nacheinander auf die Stadt nieder. Über die 345 Menschenleben hinaus wurden 2.000 Gebäude zerstört, rund weitere 1.600 leicht bis schwer beschädigt. Von der Innenstadt blieben lediglich 15 Prozent unzerstört. Paderborn gehörte zu den am stärksten zerstörten Städten Deutschlands, obwohl es weder eine Großstadt noch ein Industriezentrum von strategischer Bedeutung war.

Im Augenzeugenbericht „Die brennende Stadt“ von Hermann Bieker, 1945 Vikar in der Herz-Jesu-Gemeinde in Paderborn, schildert er die Stadt als ein einziges großes Flammenmeer, das tagelang nicht verlosch – und im Zentrum die „Fackel des brennenden Doms“, bis auch dieser, wie ein Symbol für die Zerstörung der Stadt, in sich zusammenfiel.

Regelmäßiges Gedenken

Im Hohen Dom wird neben dem Läuten der Totenglocke jedes Jahr vielfältig der Opfer der Luftangriffe gedacht. Der zweite Giebel auf der Südseite des Langhauses des Domes wurde bei einem der Bombenangriffe vollständig zerstört. Die beim Wiederaufbau in der Form eines Erkers im Giebel angebrachte Totenleuchte und die Inschrift an der Basis des Giebels erinnern an die Zerstörung von Paderborn. An den Jahrestagen der Luftangriffe sowie zu Allerseelen wird dort ein Licht entzündet. Am Nordausgang des Kreuzganges erinnert eine im Jahr 1973 von der Paderborner Künstlerin Agnes Mann (1907 - 1994) mit Mosaiken ausgestattete Gedächtniskapelle an die Toten der Bombenangriffe, besonders an die 14 Toten, die durch eine Luftmine am 22. März 1945 im Kreuzgang umkamen. Die Reste einer Luftmine von diesem Angriff sind am Eingang zum Kapitelsfriedhof zu sehen.




Ressort: Hochstift

Kommentare powered by CComment

Das Portal für
Paderborn, Höxter und Warburg

webverzeichnis

Autopflege Zubler
Webcomponenten
Joomla, Anmeldesysteme, Newsletter
Elsener Straße 24 b - 33102 Paderborn
Das Portal für Paderborn, Höxter und Warburg
Kloster Corvey ©Gerald Kaufmann

Kloster Corvey, Stiftskirche

Kloster Corvey war mit das größte Kloster hier im Hochstift. Beeindruckend ist, wie schon im vorletzten Jahrtausend mit dem Aufbau begonnen wurde.

Paderquellgebiet ©Gerald Kaufmann

Paderquellgebiet

Mit seinen 200 Quellen mitten in Paderborn im ist die Pader der kürzeste Fluss in Deutschland und mündet im benachbarten Schloß Neuhaus in die Lippe.

Rathaus Paderborn ©Gerald Kaufmann

Rathaus Paderborn

Rathaus im Stil der Weserrenaissance. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde ist wieder aufgebaut und ist noch heute Tagungsort des Stadtrates.

Das Drei-Hasen-Fenster ©Gerald Kaufmann

Das Drei-Hasen-Fenster

Das Drei-Hasen-Fenster im Kreuzgang des Paderborner Doms ist ein Wahrzeichen von Paderborn, und findet sich auch an vielen weiteren Orten in der Paderstadt wieder.

Abdinghofkriche in Paderborn ©Gerald Kaufmann

Abdinghofkriche in Paderborn

Abdinghofkriche ist ungefähr gleich alt wie der Dom und wurde als Klosterkirche gegründet. Heute ist sie so etwas wie der Evangelische Dom in Paderborn.

Paderborner Dom ©Gerald Kaufmann

Paderborner Dom

Rathaus Höxter ©Gerald Kaufmann

Rathaus Höxter

Wisent in Hardehausen ©Gerald Kaufmann

Wisent in Hardehausen

Kleines Viadukt bei Altenbeken ©Gerald Kaufmann

Kleines Viadukt bei Altenbeken

Waschfrauen an der Pader ©Gerald Kaufmann

Waschfrauen an der Pader

Liboriuskapelle ©Gerald Kaufmann

Liboriuskapelle

Liboriuskapelle in Paderborn

Keiserpfalz ©Gerald Kaufmann

Kaiserpfalz in Paderbortn

Platz zwischen Dom und Kaiserpfalz. Im Hintergrund die

Kapuzinerkirche ©Gerald Kaufmann

Kapuzinerkriche

Die Kapuzinerkirche in Brakel entstand im 18. Jahrhundert und beinhaltet barocke als auch gotische Elemente.

Rathaus Brakel ©Gerald Kaufmann

Rathaus Brakel

Das Brakeler Rathaus im im Renaissance-Stil. Davor steht die Rolandssäule, welche auch als Pranger genutzt wurde.

Nieheim Fachwerkhaus

Großes Fachwerkhaus in Nieheim

Der Käsemarkt in Nieheim ist sehenswert. Internationale Käsehersteller treffen hier zusammen und bieten ihren Käse an.

Käse und Käsemacher

Käse und Käsemacher

Käsehersteller aus dem Brezenzer Wald zu Gast in Nieheim!

Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

Warburg am Tag! ©Gerald Kaufmann

Warburg liegt ziemlich mit am äußersten Rand vom Hochstift Paderborn, Höxter.

Neuestes

Mai 27, 2024
Kathrin und Alexander de Blois

Vorstellung des designierten Prinzenpaars der Stadt Mönchengladbach

Kathrin de Blois und Dr. Alexander de Blois Das Geheimnis ist gelüftet: Kathrin de Blois und Dr. Alexander de Blois sind das designierte Mönchengladbacher Prinzenpaar der Session 2024/25, designierte Kinderprinzessin ist Melissa Nießen. Vorgestellt wurden sie beim traditionellen Hofffest des…
Mai 27, 2024
Museum der Illusionen Hamburg, der Dodekaeder

Museum der Illusionen Hamburg - begeistert nach Umbau

Ausflugstipp: ein Besuch im Museum hat oft einen staubigen Beigeschmack und gerade bei Kindern und Jugendlichen - eher unbeliebt. Ganz anders sieht es aus, wenn der Ausflug ins Museum der Illusionen geht. Das Museum der Illusionen in Hamburg ist nicht nur ein Ort der Täuschung, sondern auch ein…
Mai 27, 2024
Nachbarinnen und Nachbarn im gemeinschaftlichen Einsatz

Tag der Nachbarschaft 2024: Wettbewerb „Jede Wiese zählt!“

Mehr Grün für Straßen, Dächer und Höfe Hamburg – Zum „Tag der Nachbarschaft“ am 31. Mai ruft das bundesweite Netzwerk Nachbarschaft Anwohnergemeinschaften deutschlandweit zu Begrünungsaktionen auf. Von der Blühwiese bis zur Dachbepflanzung: Gefragt sind Grünpaten-Projekte, die das Wohnumfeld…

Neuestes

Top-Noten für die Bad Füssinger Luft

Messungen des Deutschen Wetterdienstes bestätigten eine ausgezeichnete Luftqualität
Der Deutschen Wetterdienst bestätigt eine ausgezeichnete Luftqualität mit geringem Schadstoffgehalt Bad Füssing - Ein Jahr lang - von Juli 2022 bis Juli 2023 - stand die Bad Füssinger Luft…

Mit „Vollgas“ sicher in den Motorradurlaub

Die Motorrad-Saison ist im vollen Gange
Worauf Biker bei Gepäck, Ladungssicherung und Fahrweise achten sollten Die Motorrad-Saison ist im vollen Gange und viele Biker waren in diesem Jahr bereits auf Tour. Eine größere Reise mit…

Auf die Plätze, fertig, Sprit sparen!

So lassen sich Kraftstoffkosten schon vor der Abfahrt minimieren Paderborn - Mit einem verkehrsreichen Pfingstwochenende vor der Tür und weiterhin hohen Benzin- und Dieselpreisen stehen…

Meist gelesen




Paderborn und Höxter

erleben!

---


Hochstiftanzeiger!

Finde was zählt!